Unsere Spielberichte der Saison 2014/2015 Kreisliga A Nord Muldental/Leipziger Land

26. Punktspiel am 21.06.2015 beim Falkenhainer SV 0:2 (0:0)

Auf ein Neues im Spieljahr 2015/2016

Der letzte Spieltag brachte nicht den erhofften Auswärtssieg, dazu war die Mannschaft zu stark ersatzgeschwächt. Das Halbzeitergebnis zeigt schon auf, wie sich unsere Jungs aus der Affäre zogen. Aus einer sicheren Abwehr heraus wurde gefällig kombiniert, der Druck auf die gegnerische Abwehr blieb aber aus. Nach 5 Minuten dann doch die erste Chance des Spiels, Bornmann zog auf und davon, sein Schuss verfehlte knapp das Ziel. Bereits in der 10. Minute die nächste Gelegenheit, Weber bekam das Leder nur auf die linke Schippe, der Schuss wurde Beute des Falkenhainer Torwarts. Auf der Gegenseite hatte Hennig zunehmend Gelegenheit sich auszuzeichnen und er tat das mit Bravour. Das 0:0 entsprach letztlich dem Spielverlauf, denn unser Gastgeber spielte zwar gefällig, aber ebenso wenig druckvoll.

In Halbzeit zwei kein anderes Bild. Der bei einem Zweikampf verletzte Bornmann wurde in der 65. Minute durch Bothur ersetzt. Zu diesem Zeitpunkt ließen aber bei uns die Kraft und die Konzentration nach, die Gastgeber erhöhten von nun an den Druck auf das von Hennig bis dahin gut gehütete Tor. In der 70. Minute konnte er einen Knaller nicht festhalten und Jahn zur Falkenhainer Führung einschieben. Jetzt erlangten die Gastgeber zunehmend Oberhand. Ein Freistoß der Marke „Warum wurde jetzt gepfiffen?“ passte aus 17 Metern genau in den Winkel. Das 2:0 geht nach dem Spielverlauf der letzten halben Stunde aber in Ordnung. Mit der von den Zuschauern bejubelten Einwechslung von Scholz erzielten unsere Gastgeber wirklich Übergewicht.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, M.; Seidel; Graupner; Fuchs; Börner, Be.; Weber; Sommer; Bornmann (65. Bothur); Großmann; Schollbach

 

Torfolge:

0-1 (70.), 0-2 (87. )

 

Gerd Große

25. Punktspiel am 13.07.2015 gegen des SV Trebsen 9-3 (6-1)

In Brandis fielen alle Neune

So lautete schon einmal die Überschrift in der LVZ, das aber vor über 50 Jahren. Zur Freude der mit einem Freibier begrüßten treuen Zuschauer war es heute wie vor 50 Jahren, nur heute haben wir gewonnen! „Wer 1:0 führt verliert!“ hörte man nach sage und schreibe 3 Minuten. Da nämlich schoss Lofing einen Freistossabpraller zum 0:1 in die Brandiser Maschen. Die olle Kamelle stimmt! In der 10. Minute begann der Brandiser Torreigen durch Sommer, ehe Eckardt in der 22. Minute die Führung erzielte, die wir durch oft herrliche Ballstafetten noch ausbauten. In der 26. Minute war Sommer wieder zur Stelle, ließ dem bedauernswerten Majer im Gästetor keine Chance. In der 35. Minute erhöhte Weber auf 4:1, bereits in der 38. Minute stand es 5:1, in der 40. Minute stand durch Gawlitza der Pausenstand von 6:1 fest.

Die Gäste kämpften weiter um jeden Ball und belohnten sich durch Lofing gleich zweimal. Das 6:3 war dann wohl doch nicht standesgemäß, unsere Jungs schalteten ab der 65. Minute wieder einen Gang zu und erzielten in gleichmäßigen Abständen das Endergebnis von 9:3. Den Torschützen sah man die Freude an, denn es kam nicht oft vor, dass unsere Verteidiger Treffer erzielten. Heute waren es Graupner mit einem sehenswerten Freistoß in den Winkel und der eingewechselte Schürer belohnte seinen Eifer mit dem zwischenzeitlichen 8:3. Mit dem Schlusspfiff des wieder umsichtig agierenden Schieri Wollmann köpfte Bastian Börner zum 9:3 ein.

Ein tolles Geschenk der Mannschaft an ihre treuen Zuschauer, die beim Freibier über die gestiegene Leistung unserer Jungs diskutierten.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, Ba.; Seidel; Röder; Graupner; Börner, Be. (68. Schürer); Polten; Weber (46.Börner, M.); Sommer; Gawlitza (68. Fuchs); Eckardt

 

Torfolge:

0-1 (3.), 1-1 Sommer (10.), 2-1 Eckardt (22.), 3-1 Sommer (26./FE), 4-1 Weber (35.)

5-1 Sommer (38.), 6-1 Gawlitze (40.), 6-2 (57.), 6-3 (73.), 7-3 Graupner (80.)

8-3 Schürer (89.), 9-3 Börner, Ba. (90.)

 

Gerd Große

24. Punktspiel am 07.06.2015 beim Fuchshainer SV 1-3 (1-2)

Tore lagen in der Luft, aber nicht im Netz

Im heutigen Spiel ging es um Nichts. Das sahen beide Mannschaften aber gar nicht so. Von Beginn an wurde um jeden Ball gekämpft und da waren unsere Spieler oft die Sieger. Aus einer sicheren Abwehr, die durch das Fehlen von Toni Graupner umgestellt werden musste, wurden gefährliche Angriffe eröffnet. Wie so oft, fehlte auch heute das letzte bisschen Glück. Allein der sehr agile Andre Sommer besaß in den ersten Minuten Chancen in Hülle und Fülle. In der 12. Minute belohnte er sich und seine Mannschaftskameraden mit einem herrlichen Treffer zum 1:0. Zu diesem Zeitpunkt hätte es aber auch schon 3:0 heißen können. Da hörte ich von einem ehemaligen Rotationer die klugen und allzu oft wahren Worte: "Wenn sich das mal nicht rächt!“ Und es rächte sich, der alte “Prophet“ sollte Recht behalten. Mit letztem Einsatz trennte Franz-Otto Röder einen Fuchshainer vom Ball und der Linienrichter zeigte auf den Punkt. Diesmal war der Schütze Sieger, Hennig hatte keine Chance. Es stand nach 33 Minuten 1:1, nach dem ersten richtigen Angriff der Gastgeber! Was dann in der 40. Minute passierte, wird wohl immer noch niemand erklären können. Ein Freistoß aus gefühlten 40 Metern fand direkt den Weg in unseren Kasten. 2:1 zur Halbzeit, bei nur 2 Torschüssen, eine bemerkenswerte Trefferquote, vergleicht man mit den wenigsten 10 klaren Einschußmöglichkeiten auf der anderen Seite. Der “Fussballgott“ war heut ein Fuchshainer.

In Halbzeit zwei fanden die Gastgeber besser ins Spiel und so ergaben sich auf beiden Seite noch einige Gelegenheiten das Ergebnis zu verbessern. Das gelang dann in der 67. Minute den Gastgebern zum letztlich verdienten Sieg gegen unsere gut spielende Mannschaft, die lediglich in der Chancenverwertung Defizite hatte.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Woidschütze (50. Großmann); Röder; Seidel; Mehlhorn; Polten; Börner, M.; Börner, Be.; Gawlitza (68. Schürer);  Sommer (71.Bornmann); Eckardt

 

Torfolge:

0-1 Sommer (12.), 1-1 (33.), 2-1 (40.), 3-1 (67.)

 

Gerd Große

23. Punktspiel am 30.05.2015 beim Hohburger SV 1-1 (1-1)

Ausgeglichenes Spiel – gerechtes Ergebnis

Heute war die Reservebank spärlich besetzt, Trainer Petzold hatte nur 12 Spieler aufbieten können. Arbeit, Persönliches und Verletzungen reduzierten unseren Kader erheblich. An solchen Tagen heißt es aber: nun erst recht! Was unsere Mannschaft heute bot war sehenswert.

Wir ließen die Gastgeber nicht ins Spiel kommen, verzichteten auf lange Ballstafetten und verlegten uns aufs Kontern. Das gelang ab der 20. Minute recht ordentlich. Zunächst zögerte Sommer mit dem Abschluss, dann war es Eckardt der zu lange wartete. Als Polten bei einem weiteren Konter unterlaufen wurde, pfiff Schieri Lippold und entschied auf Freistoß. Marcus Börner legte sich die Kugel 28 Meter vom Tor entfernt zurecht und zimmerte die Pille unhaltbar in die Maschen. Völlig überraschend stand es 1:0 für uns. Das Tor beflügelte uns und lähmte zunächst die Gastgeber. Der Rasen im Hohburger Waldsportplatz machte trotz der Dürre einen guten Eindruck, das Geläuf aber war knüppelhart. Schlechte Bedingungen für ein gepflegtes Spiel. In der 34. Minute wurde Seidel Opfer des harten Untergrunds, als ihm der Ball durch die Beine sprang, Becker direkt vor die Füße und der ließ sich die überraschende Gelegenheit nicht nehmen. Das Schöne an unserem Spiel ist, dass sich alle gegenseitig anfeuerten und so ging es trotz des 1:1 weiter in Richtung Hohburger Tor. Eine gutgetretene Ecke von Gawlitza in der 44. Minute erreichte Eckardt und der Ball lag im Tor. Der Schieri entschied auf Torwartbedrängung- schade, denn selbst die Hohburger Spieler und Zuschauer sahen das anders. Mit 1:1 in die Kabine, schon ein kleiner Erfolg.

Die Gastgeber begannen die 2. Halbzeit wie die Feuerwehr und in diese Druckperiode sprang der Ball Toni Graupner an den Arm: Strafstoß! Na dafür haben wir ja mit Hennig genau den richtigen Mann zwischen den Pfosten. Auch heute hielt er den nicht zu gut getretenen Ball, aber das musst du erstmal können. Das Spiel ging weiter, die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, konnten aber daraus kein Kapital schlagen, zu viele Bälle versprangen auf beiden Seiten. Hennig hatte kaum noch etwas zu halten, seine Abwehr stand sehr gut und vorn ergaben sich immer wieder Gelegenheiten, das Spiel zu entscheiden. Alles in Allem ein gerechtes Unentschieden und damit eine Serie von 4 ungeschlagenen Spielen in Folge.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Fuchs; Graupner; Seidel; Mehlhorn; Polten; Eckardt; Sommer; Gawlitza; Börner, M.; Börner, Be. (46. Schürer)

 


Torfolge:

0-1 Börner, M. (25.), 1-1 (34.)

 

Gerd Große

22. Punktspiel am 16.5.2015 gegen den TSV Blau-Gelb Großzschepa 1-0 (0-0)

Die letzten drei Spiele ungeschlagen

Schieri Wollmann war anzumerken, dass er, wie bereits im Hinspiel, ohne Karton auskommen wollte. Dem stand heute der Wunsch nach gelber Farbe entgegen. Dreimal Gelb deutet aber auf ein angenehm faires Spiel hin, so war es auch!

Das Spiel begannen - die Gäste gleich mit einem überfallartigen Angriff, bei dem die Brandiser Glück hatten. Das heutige Spiel war von ausgelassenen Chancen geprägt. Weber, im Hinspiel noch vierfacher Torschütze, musste heute bereits nach 33 Minuten verletzt vom Platz. Die vergebenen Chancen waren nicht mehr zählbar und, da sich alle Spieler daran beteiligten, muss keiner hervorgehoben werden. Schade, die zahlreichen Zuschauer mussten sich mehrfach die Haare raufen und den Torjubel enttäuscht runterschlucken. Es muss gesagt werden, dass die Zschepaer nicht ungefährlich waren, sondern oft unglücklich abschlossen. Bei unseren Spielern will ich mal nicht von unglücklich reden, es schwang wohl auch ein bisschen Selbstsicherheit in den Aktionen mit. Solch klare Torgelegenheiten ergaben sich in all den Spielen der gesamten Saison nicht, es hätte auch ein Dutzend Tore fallen können. Mit Toni Ackermann hatten unsere Gäste ein wahres Phantom zwischen den Pfosten, er ließ die Stürmer schier verzweifeln und die Zuschauer staunend dreinschauen- tolle Leistung! Dann geschah es doch noch, Sommer frei durch, Ackermann hält und wehrt zur Ecke ab. Ecke auf den langen Pfosten, Botur Kopfball ins entlegene Eck. Dort stand ein Gästeabwehrspieler, der den Ball nicht unter Kontrolle bekam und irgendwie überquert die Pille die Torlinie. Hochverdient und doch etwas glücklich stand es endlich nach 73 Minuten 1:0!

Die letzten Minuten nutzten die Gäste zu einigen gefährlichen Angriffen, die aber alle Beute des gut aufgelegten Putz im Brandiser Tor wurden.

 

Fazit des Spieles:

Ein gegenüber dem Hinspiel magerer Sieg, auch weil heute die Gegenwehr unserer Gäste spürbar war.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Seidel; Graupner; Polten (77. Börner, Be.), Weber (33. Börner, Ba.); Mehlhorn; Sommer; Gawlitza (66. Müller); Botur; Schollbach; Eckardt

 

Torfolge:

1-0 Botur (73.)

 

Gerd Große

21. Punktspiel am 02.05.2015 beim SSV Thallwitz-Nischwitz 1-1 (1-0)

Mit Sonntagsschuss zum Pausentee

Das war ein verdienter Punkt in einem von Kampf geprägten Spiel. Putz, heute für Hennig im Tor, musste nur mit seinen weiten Abstößen glänzen, halten musste er kaum etwas. Die wieder sehr sichere Abwehr hatte den Gastgeber fest im Griff und mit zunehmender Spielzeit oft Gelegenheiten unseren Stoßstürmer geschickt einzusetzen. Benjamin beschäftigte die gesamte Thallwitzer Abwehr, zögerte aber bei seiner größten Chance einen Augenblick zu lange. Pech dann in der 38. Minute als sein Kopfball nur vom Pfosten aufgehalten wurde. Als schon alle auf den Halbzeitpfiff des sehr umsichtig agierenden Schieri Petzsch warteten, bekam Bornmann das Leder volley auf den Spann und es stand mit dem Abpfiff 1:0 für uns (45.). Nicht unverdient zu diesem Zeitpunkt, denn der Chancenvorteil lag auf unserer Seite.

Das Blatt wendete sich auch mit Wiederbeginn nicht. Thallwitz hatte etwas mehr Ballbesitz, die klaren Chancen wir. In der 62. Minute war dem Gastgeber das Glück hold. Der Ausgleich lag in unserem Tor. Auf dem harten und ungepflegten Rasen ging das Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte weiter. In der 75. Minute Freistoß aus ca. 25 Meter. Weber knallte die Pille an die Latte, schade, das hätte der Sieg sein können. Er wäre nicht einmal unverdient. Unsere Mannschaft zeigte gute spielerische Ansätze, vor allem aber einen unbändigen Siegeswillen. Gut gespielt, gut gekämpft, Kasten Bier redlich verdient. Glückwunsch!

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba. (12. Fuchs); Graupner; Seidel; Polten; Weber; Bornmann (58. Matthes); Mehlhorn; Eckardt; Gawlitza; Börner, Be.

 

Torfolge:

0-1 Bornmann (45.), 1-1 (62.)

 

Gerd Große

20. Punktspiel am 25.04.2015 gegen den SC Polenz 2-2 (1-2)

Joker traf zum Ausgleich

Wie im Auswärtsspiel auf dem Macherner Sportplatz teilten sich beide Kontrahenten die Punkte. Wie im Hinspiel kam auch diesmal kein Spielfluss auf, da sich beide Mannschaften bereits im Mittelfeld neutralisierten und in ihrer Fehlpassquote nicht unterschieden. Unsere Trainer mussten noch kurzfristig umstellen, weil sich Röder beim Warmlaufen verzerrte ,der neu in die Abwehr gerückte Mehlhorn machte seine Sache gut, brauchte aber eine längere Anlaufphase. Bereits nach 6 Minuten zappelte das Runde im Eckigen, aber leider in unserem Kasten. Vorausgegangen war eine Unaufmerksamkeit, Lüthke ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen. Einem Fehlpass in der 20. Minute nutzte Sommer eiskalt zum umjubelten Ausgleich. Zum umjubelten Führungstreffer lagen sich bereits in der 25. Minute alle Gäste in den Armen. Dem Tor voraus ging ein ebenso katastrophaler Fehlpass wie beim Brandiser Ausgleich. In der 26. Minute stockte allen der Atem, als Graupner seinen Gegenspieler im Strafraum foulte und der sehr umsichtige Schieri Näther sofort auf den Punkt zeigte. Das war´s dann wohl. Der dritte Strafstoß in Folge. Beim ersten ist es ein Versuch, beim zweiten die Bestätigung und beim dritten beginnt die Tradition. Tkaczyk lief an und fand, wie schon drei Schützen zuvor, in Hennig seinen Meister. Ein „Elfertöter“ war geboren. Die Gäste setzten nicht nach und so fingen sich unsere Jungs recht schnell. Das Spiel aber fand wieder nur zwischen den Strafräumen statt. „Die zweite Halbzeit aufs „Schokoladentor“, da geht noch was!“ war sich die Tribüne einig. Und sie sollten recht behalten. Sommer übersah den mitgelaufenen Eckardt, sein Schuss ging aus spitzen Winkel knapp am langen Pfosten vorbei. In der 79. Minute war es dann doch soweit. Ein Angriff über die linke Seite, eine butterweiche Flanke und Benjamin Börner war mit dem Kopf zur Stelle: Jubel auf Brandiser Seite, der verdiente Ausgleich war gefallen. Beide Teams waren damit wohl zufrieden, denn nun folgten laue zehn Minuten der Ergebnisverwaltung.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig, Börner, Bast., Graupner, Polten (ab 46.Seidel), Weber, Mehlhorn, Sommer, Gawlitza (ab 80.Fuchs), Woidschützke (ab 65. Börner Benj.), Eckardt

 

Torfolge:

0-1 (6.), 1-1 Sommer (20.) 1-2 (25.), 2-2 Benj.Börner (79.)

 

Gerd Große

19. Punktspiel am 19.04.2015 beim Hohnstädter SV 0-2 (0-1)

Herrliches Fußballwetter - knüppelharter Platz

Beiden Mannschaften fiel es schwer, sich mit dem harten Geläuf anzufreunden. Von Beginn an wollten die Gastgeber das Heft des Handelns in die Hand bekommen, nach 10 Minuten gelang ihnen das auch zunehmend. Hennig im Brandiser Tor hatte Gelegenheiten sich auszuzeichnen und er tat es mit Bravour! In der 11. Minute warf er sich reaktionsschnell in einen Schuss und bereits 3 Minuten später gleich noch einmal. Tolle Leistung. Hennig ragte aus einer stabilen Abwehr, die nichts nennenswertes mehr zuließ, noch heraus. Die Abwehr fand heute zu wenig Entlastung, so wurden durchdachte Angriffszüge zur Mangelware. Das Mittelfeld fand faktisch nicht statt. Vorn mühten sich Gawlitza, Polten und Sommer zwar redlich, aber eben erfolglos, weil die Bälle nicht festgemacht werden konnten.

Was ist schon ein denkbar ungünstiger oder denkbar günstiger Zeitpunkt für ein Gegentor? In der 38. Minute rettete Graupner in der Gefahrenzone, schlug den Ball aus dem Strafraum aber leider einem Gegenspieler auf den Fuß, der ließ mit einem Sonntagsschuss in den langen Dreiangel Hennig keine Chance. 1:0 für Hohnstädt, glücklich, aber nicht ganz unverdient.

In Halbzeit zwei das gleiche Bild, unsere Abwehr ließ nichts zu, unser Mittelfeld ließ die Stürmer hängen und die kämpften um jeden geschlagenen Ball. Bei einer Abwehraktion sprang der Ball Eckardt unglücklich an die Hand: Strafstoß! Da hatte sich Hennig schon gegen den Spitzenreiter ausgezeichnet, heute auch, den Elfmeter entschärfte er, gegen den Nachschuss aus spitzen Winkel hatte er keine Chance (79.).

Eine sehr faire Partie hatte mit Schieri Lampe eine guten Leiter. Eine unnötige gelbe Karte handelte sich dann Sommer noch ein, als Lampe auf Einwurf entschied, aber alle einen klaren Eckball sahen. Da hätte eine Nachfrage des Schieri beim Hohnstädter Abwehrspieler alle Aufregung ersticken lassen. „Heute könnt Ihr Euren Torwart einen ausgeben!“ waren die einhelligen Worte der fairen Hohnstädter Zuschauer.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Gawlitza; Sommer; Eckardt; Polten; Großmann; Schollbach; Börner, Ba. (72. Bornmann); Seidel; Graupner, Weber (70. Müller, R.)

 

Torfolge:

1-0 (38.), 2-0 (79.)

 

Gerd Große

17. Punktspiel am 29.03.2015 beim Otterwischer SV 2-5 (0-2)

Von Beginn an gut mitgehalten

Der Punkt im letzten Heimspiel hat Mut gemacht. Von Beginn an hielten wir gegen den Spitzenreiter gut mit, erspielten uns nach überlegten Spielzügen Torgelegenheiten. Auf der anderen Seite konnte Hennig sich zweimal gegen durchgelaufene Stürmer gut behaupten. Die Schulterverletzung von Toni Graupner bewirkte dann aber einen Riss in der bis dahin gut gestaffelten Abwehr. Nach einem Fehler im Mittelfeld lief März unbedrängt durch unsere Abwehr und ließ Hennig keine Chance, es stand 1:0 in der 25. Minute Die nun folgende Diskussion lähmte uns und in der 27. Minute erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Immer das Gleiche.

Mit dem Anpfiff zur 2. Halbzeit änderte sich zunächst nichts, wir waren wohl wieder mit unseren Gedanken in der Kabine als Reimann einschoss, Hennig keine Chance lassend ( 47.). Es sah zu diesem Zeitpunkt nicht gut aus für unsere Jungs. Eine völlig unnötige gelbe Karte in Strafraumhöhe schenkte dem Gastgeber das 4:0. Lobenswert, dass sich unser Mannschaft davon wieder erholte und selbst Gelegenheiten herausspielte. In der 62. Minute erlief sich Sommer einen langen Pass und schob überlegt ins lange Eck. Das war eine starke Phase mit weiteren Chancen. Als Botur in der 79. Minute unglücklich in seinen Gegenspieler rutschte zeigte der umsichtig agierende junge Schieri auf den Punkt. Das 5:1 war gefallen, sollte aber noch nicht das Endergebnis sein. Nach schöner Einzelleistung verkürzte Eckardt in der 80. Min. auf 5:2. Dem Spitzenreiter konnten wir kein Bein stellen, brauchen uns aber unserer Leistung nicht zu schämen.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Seidel; Röder; Graupner (46. Börner, M.); Börner, Be.; Weber; Sommer; Müller (63. Botur); Großmann (75. Gawlitza ); Schollbach; Eckardt

 

Torfolge:

1-0 (25.),2-0 (27.),3-0 (47.),4-0 (56.),4-1 Sommer (62.),5-1 (79./FE),5-2 Eckardt (80.)

 

Gerd Große

16. Punktspiel am 21.03.2015 gegen die SG Bad Lausick II/Flößberg 1-1 (0-1)

Erster Heimpunkt – verdienter Punkt

In einem sehr ausgeglichenen Spiel erkämpften und erspielten sich unsere Jungs ein verdientes Remis. Als in der 8. Minute ein Missgeschick in der engeren Abwehr zu einem Geschenk für die Gäste wurde, ließ sich Arndt die Gelegenheit zur Führung nicht nehmen. In anderen Spielen bedeutete ein so früher Rückstand bereits das K.O.! Heute  ein kurzes Kopfschütteln und der Kampf ging weiter.

Die Mannschaft hatte in Hennig einen sicheren Rückhalt und nach vorn spielten alle gut mit. Beide Teams neutralisierten sich, so dass außer einem Kopfball von Sommer keine weiteren Chancen gezählt werden konnten. Mit 0:1 in die Kabinen waren wir ja schon oft gewöhnt, aber heute keimte Hoffnung.

In der 55. Minute war es dann auch so weit: Weber setzte einen Freistoß aufs Tor, den der Gästetorwart wohl unterschätzte und der Ball landete nicht ganz unhaltbar in den Maschen. Der Jubel des Ausgleichstreffers ließ die Konzentration diesmal nicht schwinden. Nach dem Abpfiff kamen vom Präsidenten die lobenden Worte: „Gegen Ende waren wir sogar das bessere Team, ein hochverdienter Punkt.“

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, M. (70. Börner, Be.); Seidel; Röder; Graupner; Weber; Mehlhorn (60.Großmann); Sommer; Botur; Schollbach (46. Börner, Ba.); Eckardt

 

Torfolge:

0-1 (8.), 1-1 Weber (55.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Video: Jörg Thiemann

13. Punktspiel am 06.12.2014 gegen den Falkenhainer SV 0-5 (0-4)

Hinrundenabschluss ging in die Hose

Bemüht man den Aberglauben, liefen heute zwei Dinge schief. Die Gäste spielten in unserem grün und vor dem Spiel wird nicht fotografiert - das geht in die Hose! Und so war es dann auch die gesamte Spielzeit. Wir bekamen das Spiel nie in den Griff. Nach drei Minuten hatten wir Glück, daß Schieri Wollmann das Foul nicht in den Strafraum verlegte, in der 7. Minute war es dann so weit, nach Freistoß erzielten die Gäste das 1:0. Ein munteres Toreschießen begann. In der 12. Minute 2:0, in der 19. Minute 3:0 und in der 25. Minute 4:0! Die Gäste mußten sich nicht sonderlich anstrengen, um uns heute von einer Verlegenheit in die andere zu stürzen. In der 37. Minute rettete der Pfosten für die Gastgeber. Da konnte man schon an den Straßenfußball denken als es hieß: "fünfe Halbzeit, zehne Schluß". Und danach sah es heute aus. Am Training kann die desolate Leistung nicht liegen, denn das findet ja kaum statt.

In Halbzeit zwei nahmen sich die Gäste dank des beruhigenden Vorsprungs und der schwachen Gegenwehr merklich zurück. Außer einem Lattenknaller in der 65. Minute gelang den ersatzgeschwächten Gastgebern nichts Nennenwertes. Mit dem 5:0 haben die Falkenhainer der Mannschaft für die heutige Weihnachtsfeier ein schweres Geschenk eingepackt.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Graupner; Seidel; Woidschützke; Schenkowitz (78. Mehlhorn); Börner,Be. (21. Schürer); Weber; Sommer (2. Bornmann); Schneider; Schollbach; Eckardt

 

Torfolge:

0-1 (5.), 0-2 (12.), 0-3 (19.), 0-4 (24.), 0-5 (70.)

 

Gerd Große.

12. Punktspiel am 30.11.2014 beim SV Trebsen 3-2 (0-1)

6-Punktesieg!

"Den Kasten Bier habe ich mit Freuden gegeben!", kam unserem Präsidenten aus dem tiefsten Herzen. Heute war vieles wie immer, wir spielten gefällig im Mittelfeld, erspielten uns gute Gelegenheiten und trafen wie immer das Tor nicht. Halt, etwas war doch anders, wir erspielten uns Gelegenheiten und waren immer vom Sieg überzeugt, wenn auch noch Kampf hinzu kommt und der kam heute dazu.

Doch der Reihe nach. Das Spiel war noch keine 2 Minuten alt, als Sommer (nach seiner Rotsperre eine echte Belebung) allein auf und davon ging. Etwas zu lange gezögert und ein Abwehrspieler war dazwischen. Das gleiche Bild in der 8. Minute, als Sommer auf Gawlitza passte und der wieder etwas zu zögerlich abschloß. In der 13. Minute war es wieder Sommer, dem das Glück nicht hold war. Weber hatte mit seinem Freistoß Pech, der Ball wurde zur Ecke abgefälscht und Webers Direktabnahme wurde Beute des gut aufgelegten Trebsener Torwarts. Von Beginn an war der Siegeswille der Hausherren zu spüren, sie blieben stets gefährlich, blieben aber auch zu oft in der dichten Brandiser Abwehr hängen. In der Wahl ihrer Mittel waren die Gastgeber nicht zimperlich, die Folge waren Verletzungen durch gestreckte Beine oder Drüberhalten. In der 32. Minute war Röder das erste Opfer einer solchen Atacke. Ein kräftiger Pferdekuß beendete seinen Auftritt. Der eingewechselte Schneider zerrte aber ebenso an den Ketten, wie heute alle seiner Mannschaftskameraden. In der gleichen Minute erwischte es auch noch Bastian Börner, der aber biß sich auf die Zähne und brachte humpelnd das Spiel zu Ende. In der 34. Minute mußte Hennig waghalsig für seine nun etwas sorglose Abwehr retten, was ihm aber in der 40. Minute nicht mehr gelang. Es stand zur allgemeinen Verwunderung 1:0 fur die Trebsener.

6 Minuten der zweiten Halbzeit genügten zum 6-Punktesieg! In der 52. Minute nahm sich Sommer ein Herz und zog von 22 m ab, der abgefälschte Schuß landete zum umjubelten Ausgleich im Netz. Der Gastgeber war von der Rolle, erst recht als Weber nach schöner Kombination in der 54. Minute die Führung gelang. Als Schneider in der 57. Minute nachlegte schienen alle Messen gelesen. Einige gut vorgtragene aber leichtfertig abgeschlossene Konter brachten keine weitere Resultatserhöhung. In der 82. Minute eine unübersichtliche Situation im Brandiser 5-Meterraum und der Anschlußtreffer war gefallen. Das folgende Anrennen der Gastgeber brachte nichts mehr ein, auch weil sie sich durch unnötige Gelbe Karten auf 9 Spieler reduzierten. Ein glücklichmachender Sieg, der völlig verdient war. Verdient hat sich die Mannschaft auch den eingangs beschriebenen Kaste "Ur Krostitzer".

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, Ba.; Börner, Be.; Seidel; Schenkowitz; Gawlitza, Weber; Röder (31.Schneider); Sommer (72.Bornmann); Schollbach; Schürer

 

Torfolge:

1-0 (40.), 1-1 Sommer (52.), 2-1 Weber (55.), 3-1 Schneider (57.), 3-2 (82.)

 

Gerd Große

11. Punktspiel am 22.11.2014 gegen den Fuchshainer SV 0-3 (0-2)

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, Ba.; Graupner; Seidel; Woidschützke; Schenkowitz (81. Bornmann); Weber; Mehlhorn (63. Schneider); Gawlitza (53. Börner, Be.); Schollbach; Eckardt

 

Torfolge:

0-1 (2.), 0-2 (9.), 0-3 (57.)

3. Punktspiel am 16.11.2014 bei der SG Bad Lausick II - Flößberg 0-5 (0-3)

Klare Chancen aber kein Treffer

Das Nachholespiel am heutigen Sonntag war eine klare Sache für die Gastgeber. Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache - aber war der Verlauf auch so deutlich wie das Ergebnis?

Wir begannen recht gut organisiert, unsere Abwehr um Toni Graupner stand sicher, im Mittelfeld, das heute auf Röder und Weber verzichten mußte, wurde sicher kombiniert und im Sturm wurde gerackert. Das alles bis zur 8. Minute als ein Lausicker Spieler frei zum Schuß kam und sowohl Graupner, als auch Hennig keine Chance ließ. Es hieß 1:0 und es lief wie sooft in letzter Zeit fast nur in Richtung Brandiser Tor. Aber wir waren präsent, in der 19. Minute setzte Schneider einen Freistoß aufs Tor, den Aufsetzer konnte der Lausicker Torwart parieren, in der 22. Minute verfehlte Bornmann freistehend das Tor nur knapp. In der 32. Minute umspielte Bornmann erst seinen Gegenspieler und dann noch den Torwart, trifft aber aus spitzen Winkel das leere Tor nicht. Aus dem Fußgelenk erzielte ein Lausicker Stürmer aus 20 Metern Entfernung das 2:0 (37.), Hennig hatte keine Chance. In der 43. Minute dann eine Unachtsamkeit in der Abwehr und der Halbzeitstand von 3:0 stand fest.

In Halbzeit zwei das gleiche Bild, der Gastgeber hatte mehr Spielanteile, aber unsere Jungs blieben gefährlich. Schneider bot sich in der 57. Minute die Gelegenheit zum Treffer und im Gegenzug erzielten die Lausicker das 4:0. Ein Treffer der selbst Bad Lausicker Fans zum Kopfschütteln veranlasste: klarer Kann Abseits nicht sein. Naja, verzeihen wir dem Linienrichter seine Schlafeinlage. Mit zunehmender Spieldauer hatte Hennig mehrfach Gelegenheit sich auszuzeichnen und er tat es meisterlich. Das 5:0 in der 80. Minute entsprang einer gelungenen Kombination.

Das Ergebnis hätte bei mehr Glück im Abschluß deutlich freundlicher aussehen können, hätte aber am verdienten Sieg der Spielgemeinschaft nichts geändert.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, Ba.; Börner, Be.; Seidel; Graupner; Schneider (73. Röder); Bornmann; Schenkowitz; Gawlitza; Eckardt; Schürer

 

Torfolge:

1-0 (8.), 2-0 (37.), 3-0 (43.), 4-0 (58.), 5-0 (80.)

 

Gerd Große

10. Punktspiel am 08.11.2014 gegen den Hohburger SV 2-5 (1-2)

Ein zerfahrenes Spiel

Trotz der fünf Tore kann dem Brandiser Tormann A. Hennig eine tadellose Leistung bescheinigt werden. Das Spiel begann zunächst recht verhalten, und dennoch hatte Hennig bereits in den ersten 10 Minuten zweimal Gelegenheit sich auszuzeichnen. In der12. Minute konnte Börner seinen Gegenspieler nur mit Foul bremsen und verletzte sich dabei. Schieri Steinbach, heute ein ständiger Unruhepol, zeigte sofort auf den Punkt. Obwohl Hennig die Ecke roch, hatte er gegen den platzierten Schuß von Predel keine Chance, es stand in der 13. Minute 0:1 für die Gäste. Für die erste und bei Weitem nicht letzte Aufregung sorgte Steinbach als er in der 17. Minute erneut auf den Punkt zeigte, ein Elfer, der die Gemüter erregte, als Weber dafür auch noch ROT sah. Ohne jedes Feingefühl. Bei einem Schuß aus der Drehung aus 3 Metern Entfernung traf der Ball Weber unglücklich an den Arm. Die ab der 18. Minute dezimierten Hausherren zeigten Moral, aber beide Mannschaften konnten die vom Schieri eingebrachte Hektik nicht ablegen. In der 27. Minute umkurvte Benjamin Börner drei seiner Gegenspieler und schoß unhaltbar für Jäger die Kugel zum 1:2 in die Maschen. Hoffnung keimte auf. In der 40. Minute fehlte das energische Eingreifen und Haufe stellte den alten Abstand wieder her.

Die tapferen Zehn kamen gestärkt aus der Kabine und Röder erzielte nach Freistoß per Kopfball das 2:3. Das Spiel wog hin und her, wurde nur von fragwürdigen Entscheidungen des Unparteiischen unterbrochen und erreichte seinen Höhepunkt in der 66. Minute, als er einem Hohburger ROT zeigte, warum, wird sein Geheimnis bleiben. In der 71. Minute eine ähnlich undurchsichtige Aktion. Freistoß in der Hohburger Hälfte, der Schieri diskutiert noch mit Brandiser Spielern, da fiel der Freistoß über Freund und Feind hinweg in Richtung Gastgebertor und zum 2:4 hinein. Dem 2:5 ging der Wunsch nach dem Schlußpfiff voraus und ohne jede Gegenwehr erhöhte Hohburg zum Endergebnis. Die Zuschauer waren sich trotz der Niederlage einig, ein gutes Spiel ihrer Mannschaft gesehen zu haben.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, Ba.(13. Matthes); Börner, Be.; Seidel; Röder; Woidschützke; Schenkowitz (22. Schürer); Weber; Gawltza; Schollbach; Eckardt

 

Torfolge:

0-1 (13.), 0-2 (18.), 1-2 Börner, Be. (29.), 1-3 (40.), 2-3 Röder (60.), 2-4 (70.),

2-5 (90.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Videos: Jörg Thiemann

9. Punktspiel am 02.11.2014 beim TSV Blau-Gelb Großzschepa 5:0 (3:0)

Der erste Dreier

"Da macht Fußball wieder Spass", waren sich die mitgereisten Brandiser Fans einig. Für den Spass sorgte heute eine sehr konzentriert agierende Mannschaft. Den Grundstein für diesen wichtigen Sieg legte unsere, von Toni Graupner hervorragend organisierte, Abwehr. Steve Matthes im Tor hatte dadurch wenig zu tun, war aber auch bei den wenigen Torschüssen Herr der Lage. In der 8. Spielminute zog Röder auf und davon, konnte nur durch Foul an der Strafraumgrenze vom Ball getrennt werden. In Dominik Kaiser Manier beförderte Weber den Ball über die Mauer hinweg unhaltbar in die Maschen. 1:0! Das hat es in dieser Saison noch nicht gegeben. Wir berannten weiter das Tor der Gastgeber, das 2:0 lag mehrmals in der Luft, fiel aber erst in der 32. Minute durch unseren heute stärksten Stürmer, Benjamin Börner. Das 3:0 verhinderte der Blau-Gelbe Torwart bei einer Weberrakete großartig, um dann wenig später den Versuch eines Torschusses selbst in die Maschen zu legen (39. Weber). In der 43.(!) Minute schossen die Hausherren das erste Mal aufs Tor und das 5 Meter darüber.

Im Gefühl der sicheren Führung ging uns mit Beginn der 2. Halbzeit etwas die Konzentration verloren. Die Blau-Gelben kamen zu einigen Angriffen, die Hoffnung machten. Aber wiederum Weber begrub mit dem 4:0 alle aufkommenden Großzschepaer Ambitione (60.) und er legte heute noch einmal, nach schönem Pass von Gawlitza zum Endstand von 5:0 nach (81.)! Ein Spiel ohne gelbe Karten, da verdient sich Schieri Wollmann ein dickes Lob.

Von einem Brandiser Spassvogel war noch zu hören: "Vorige Saison mußten wir bis zum letzten Spiel um den Klassenerhalt bangen, diesmal haben wir ihn schon nach 8 Spielen eingefahren!" Hier kommt von mir die alte Fußballweisheit: Am Ende wird abgerechnet!

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Matthes; Börner, Ba.; Börner, Be.; Graupner; Seidel; Gawlitza; Weber; Eckardt; Schollbach; Schürer (73. Janke); Röder

 

Torfolge:

0-1 Weber (8.), 0-2 Börner, Be. (32.), 0-3, 0-4, 0-5 Weber (39./60./81.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos : Jörg Thiemann

8. Punktspiel am 25.10.2014 gegen den SSV Thallwitz-Nischwitz 0-5 (0-2)

Das war eine Klatsche

Schon auf dem Weg zum Sportplatz hörte ich von einem treuen Fan: "Heute gibts den ersten Dreier". Ja, es war ein Brandiser Anhänger. Hoffnung machte ja das Unentschieden in der vorigen Woche, da hat unsere Mannschaft alles richtig gemacht. Aus einer sicheren Abwehr wurden durchdachte Spielzüge nach vorn getragen, heute war alles anders.

Jeder spielte ein bisschen für sich, Mannschaft gab es nicht. Da nimmt es nicht Wunder, daß sich für die Gäste Chancen am laufenden Band ergaben. In der 12. Minute stand Immisch völlig frei und köpften für den erstmals zwischen den Pfosten stehenden Bornmann nicht unhaltbar ein. Das nahm der Mannschaft doch etwas den Mut. Nach 20 Minuten fand sich unsere Mannschaft und hatte eine gute Ausgleichschance, aber Schneider schlenzte den Ball am Torwart vorbei ins Aus. Als Dahme, wieder völlig freigelassen, in der 37. Minute auf 0:2 erhöhte, waren die Messen gelesen. Günter Kögler war aber noch Optimist: "Das wird ein 2:2!". Danach sah es dann gleich nach der Pause auch aus. In der 56. Minute hatte Benjamin Börner, heute bester Brandiser, die Gelegenheit zum Anschlußtreffer. Statt selbst in ausichtsreicher Position zu schießen, legt er für Schneider vor, aber ins Abseits. Der Drang nach vorn machte hinten Riesenlöcher auf, die unsere Gäste dann auch reichlich nutzten. Sie rissen keine Bäume aus, nutzten aber clever ihre Geschenke. Der Mannschaft ist zu raten, aus einer sicheren Abwehr heraus zu spielen, dann kommen auch wieder Punkte aufs Konto.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Bornmann; Börner, Ba.; Börner, Be.; Graupner; Seidel;  Röder; Schenkowitz; Schürer; Weber; Schneider; Schollbach

 

Torfolge:

0-1 (12.), 0-2 (37.), 0-3 (64.), 0-4 (76.), 0-5 (78.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos: Jörg Thiemann

7. Punktspiel am 19.10.2014 beim SC Polenz 0-0

Hochverdienter Punkt

Das mit Sehnsucht erwartete Brandiser Ortsderby hielt, was erwartet wurde - nicht spielerisch wohl aber kämpferisch. Von Beginn an ließ keiner der beiden Kontrahenten Zweifel am Sieger aufkommen. Unsere neuformierte Abwehr hatte mit Toni Graupner einen schlagsicheren Innenverteidiger aufgeboten, der die wenigen Polenzer Angriffe sicher unterbinden konnte. In Halbzeit eins fand das Spiel zwischen den Strafräumen statt, Putz hatte einen geruhsamen Nachmittag, strahlte aber auch viel Ruhe aus, die er auf seine Mitspieler übertrug. Der doch sehr holprige Platz in Machern ließ keine technischen Kabinettstücke zu, Ballvertreiben war deshalb der einzige Weg und den beschritten Beide. Mit der Einwechslung von Schlobach wurde unserer Abwehr noch stabiler und lief so nie Gefahr eines Gegentores. Beide Mannschaften neutralisierten sich, kamen aber auch durch Kampf nicht so richtig ins Spiel. Der Spielberichtsbogen weist 9 Gelbe und 2 Rote aus. Zwar war das Spiel von vielen kleinen Nicklichkeiten geprägt, aber die Kartenflut war unnötig, Auf meinem Notitzzettel ist oft kein Platz mehr für die Höhepunkte des Spiels, heute blieb er leer!

Der Punkt macht Lust auf mehr!

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba. (55. Schollbach); Schenkowitz; Seidel; Mehlhorn (65. Sommer); Müller; Graupner; Röder; Weber; Eckardt (80. Schneider); Gawlitza

 

Tore:

Fehlanzeige

 

Gerd Große

6. Punktspiel am 03.10.2014 gegen den Hohnstädter SV 0-2 (0-0)

Wenn nicht heute, wann dann?

Heute haben es die Platzherren leichtfertig verschenkt, Punkte zu sammeln. Das schönste am heutigen Tage war das Wetter, ein Wetter bei dem der Ball eigentlich alleine läuft. Nicht so bei den heutigen Kontrahenten. Die Gäste waren nur mit 12 Spielern angereist, bei uns fehlten heute entscheidende Stützen mit Schenkowitz, Sommer und Graupner. Es folgten Fehlpässe uber Fehlpässe, keine durchdachten Aktionen, deshalb ist auch aus der ersten Halbzeit nichts erwähnenswertes zu berichten. Halt dann doch noch: in der 44. Minute ein Schuß aufs Brandiser Tor, der Pfosten stand im Wege, eine anschließende Schimpftirade brachte die erste Gelbe Karte im sehr fairen Spiel.

Mit Beginn der 2. Halbzeit macht Krause ein taktisches Foul am Mittelkreis. Dem umsichtigen LAMPE blieb keine andere Wahl: GELB-ROT! Jetzts gehts los, dachten sich die erwartungsvollen treuen Zuschauer,  aber 10 Gegner lassen sich oft schlechter bespielen und so kam es auch! In der 67. Minute hielt Hennig einen plaziert getretenen Freistoß, Lob von allen Seiten, in der 72. Minute ließ der eben Gelobte eine "Biene" rein. Es folgte: kein nennenswertes Aufbäumen unserer Jungs. In der 85. Minute passte dann ein Freistoß fast von der Mittellinie in den Winkel, aber wieder haltbar. So wurde Hennig heute zur tragischen Figur in einer von sich selbst enttäuschten Mannschaft.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, Ba.; Seidel; Röder (46.Börner, Be. / 70. Banach); Woidschützke; Weber; Mehlhorn; Gawlitza; Schneider; Bornmann (30. Schürer); Eckardt

 

Torfolge:

0-1 (72.), 0-2 (85.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos: Jörg Thiemann

5. Punktspiel am 28.10.2014 beim SV Belgershain 1863 1-5 (1-4)

Klare Niederlage

Eine alte Fussballweisheit besagt "Fussball lernt man im Training". Das sollten sich auch unsere Spieler zu Herzen nehmen. Bereits in der 3. Minute waren die Messen gelesen. Nach der ersten Ecke kam ein Belgershainer am 16er frei zum Schuß, über Putz ging der Schuß ins Tor. Ein Beginn, wie ihn sich kein Trainer wünscht. In der 15. Minute ist Sommer auf und davon, Notbremse und jetzt die falscheste aller Entscheidungen durch Schieri Kirchhoff, statt rot zieht er nach langem Zögern nur gelb! Klare Fehlentscheidung, da waren sich selbst die Belgershainer einig - klarer ist eine rote Karte nicht. Weber lässt sich die Freistoßchance nicht entgehen und erzielte den Ausgleich. Die Freude hielt nicht lange, denn bereits in der 18. Minnute war der alte Abstand wieder hergestellt, da waren wir hinten wieder offen wie ein Scheunentor. Die Überlegenheit der Gastgeber nahm zu und so folgte in der 27. Minute das 3:1. Mit dem Halbzeitpfiff das 4:1, wieder schlief die gesamte Abwehr oder kennen nicht alle ihre Aufgabe? Durch Beobachten des Gegners ist nun mal ein Tor nicht zu verhindern.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff hatten Mehlhorn und Schneider gute Gelegenheiten zu verkürzen, aber der Belgershainer Torwart war auf dem Posten. Das Spiel verlor zunehmend an Fahrt, Höhepunkte gab es kaum noch. In der 65. Minute dann doch noch ein Aufreger. Auf der Torlinie stand ein Belgershainer im Abseits, spielte den Ball zurück, Putz disskutierte mit Schieds-und Linienrichter (beide waren im Tiefschlaf und offensichtlich durch die Rufe erwacht). Unbeeindruckt aller Disskusionen schoben die Hausherren zum 5:1 ein. Die Leistung unserer Mannschaft reicht derzeit nicht aus, um Spiele auf gegnerischem Platz zu gewinnen. Das Geheimnis liegt im Training!

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Seidel; Börner, Be.;  Börner, Ba. (55. Banach); Sommer (25. Schneider); Schenkowiz; Weber; Eckert; Mehlhorn; Woidschützke; Bornmann

 

Torfolge: 1-0 (3.), 1-1 Weber (16.), 2-1 (18.), 3-1 (27.), 4-1 (45.), 5-1 (65.)

 

Bericht Gerd Große

4. Punktspiel am 20.09.2014 gegen den Otterwischer SV 0-3 (0-1)

Verdienter Gästesieg

Von den Trainern gut eingestellt hieß die Devise: aus einer sicheren Abwehr, in der Schenkowitz heute fehlte, die Gäste nicht ins Spiel kommen lassen. Diese Taktik ging auf. Die erste und einzig erwähnenswerte Aktion in der ersten Halbzeit war ein Abseitstor in der 16. Minute, das nicht anerkannt wurde. Es hatten sich schon alle auf den Halbzeittee eingestellt, da fiel nach verunglückter Faustabwehr in der 42. Minute die Gästeführung. Denkbar ungünstiger Zeitpunkt! Dann hatte Röder doch noch nach präziesem Zuspiel von Graupner den Ausgleich auf der Schippe, aber im Visier war der wolkenverhangene Nachmittagshimmel.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit merkte man unseren Jungs den Willen zur Resultatsverbesserung an. Endlich kam auch Kampf ins Spiel und es ergaben sich Chancen für den Gastgeber. In der 50. Minute erloschen alle Träume als Herfurth unbedrängt einköpfen konnte. Voraus ging der Flanke von links ein nicht energischer Abwehrversuch. In unserer Abwehr machten sich nun auch Konzentrationsmängel bemerkbar, so daß in der 85. Minute gar das 0:3 fiel. Ein klassisches Abseitstor, das der Torschütze auf der Linie stehend erzielt. Wieder verpuffte ein Trainertraum, denn Jens war überzeugt: "Heute gewinnen wir." Die tröstlichsten Worte fand aber wohl unser Nachwuchstrainer Frank Mittag: "Heute haben alle großartig gekämpft, dann kommt das Spiel und der Sieg auch bald wieder!"

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Hennig; Börner, Ba. (55.Börner, Be.); Seidel; Röder; Mehlhorn (74. Bornmann); Woidschützke; Graupner; Weber; Sommer (38. Schneider); Gawlitza; Eckardt.

 

Torfolge:

 

0-1 (42.), 0-2 (50.), 0-3 (85.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos: Jörg Thiemann

2. Punktspiel am 30.09.2014 gegen GW Großbothen 1-3 (1-2)

Schade, heute war mehr drin

Da haben die Gastgeber aus dem letzten Punktspiel die richtigen Lehren gezogen: Abtasten gab es heute nicht. Beide Mannschaften spielten von Beginn an auf Sieg. An dem guten, rassigen Beginn hatten beide ihren Anteil. In der 10. Minute zirkelte Banach einen Freistoß von der Strafraumgrenze direkt in den Winkel, aber er fand in Berger im Gästetor seinen Meister. Der lenkte in großer Manier den unhaltbar scheinenden Schuß zur Ecke. Die Gefahr war nicht gebannt, die Eingabe verzog Weber knapp. Auf der Gegenseite wusste Putz gegen den durchgebrochenen Kalbitz zu glänzen. In der Brandiser Abwehr gab es die ersten Unaufmerksamkeiten, wodurch nach Flanke von rechts Banko völlig unbedrängt zum Kopfball kam. Die Gästechancen wurden immer zwingender, das Durcheinander in der engeren Abwehr immer größer, bis dann in der 25. Minute Banko freistehend einschieben konnte. Das hinterlies offenbar Wirkung, denn mit dem nächsten Angriff und einer Einladung zum Torschuss durch einen bitteren Fehlpass erhöhte Kalbitz auf 2:0. Bemerkenswert, dass der Gastgeber nicht aufgab und sich weiterhin Eischussmöglichkeiten erspielte. So in der 31. Minute, als Weber mit präziesem Freistoß knapp scheiterte. Mit schöner Sololeistung erzielte Sommer in der 38. min den Anschlußtreffer Das Spiel war wieder offen. Die Gastgeber machten Druck, aber die Gästeabwehr stand. "Hoffentlich reicht die Kraft bis zum Ende!", wünschte sich Günter Kögler. Um es vornweg zu nehmen sie reichte nicht und das auf beiden Seiten. Mit fehlender Kraft häuften sich die Fehlpässe und die Fouls nahmen zu. Ab der 60.min. spielten unsere Jungs zu zehnt, Matthes erhielt vom gut agierenden Schieri Wallenborn ROT. Die zweite Halbzeit glich einem Ballvertreiben und hatte keine Höhepunkte mehr aufzuweisen. Das 3:1 durch Kalbitz entsprang einem klassischen Fehlpass, war aber auch nicht mehr von Bedeutung für den Spielausgang. Ein besonderes Lob verdiente sich Martin Müller, der bis zur letzten Minute lief und kämpfte. Wenn an der überzeugenden Leistung der ersten Halbzeit angeknüpft werden kann, wird bald der erste Dreier eingefahren. Nur Mut !

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba. (30. Matthes); Seidel; Müller; Börner, Be.; Banach; Weber; Sommer; Gawlitza; Bornmann; Schenkowitz

 

Torfolge:

0-1 (22.), 0-2 (23.), 1-2 Sommer (35.), 1-3 (88.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Videos: Jörg Thiemann

1. Punktspiel am 23.08.2014 beim ESV Lok Beucha 1-3 (0-1)

Ortsderby -- da brennt die Luft

Ortsderbys sind immer ein besonderer Leckerbissen. Die Spieler kennen sich und wollen zeigen wer die besseren sind. Heute hatten die Zuschauer auf "Lange Stücken" lange nicht das Gefühl ein Ortsderby zu verfolgen. Abtasten, abtasten und nochmals abtasten. Eine geschlagene halbe Stunde passierte auf dem gutbespielbaren Beuchaer Sportplatz reinweg nichts, außer abtasten...

Dann in der 39. Minute ein verunglückter Pass auf links außen. Den erlief sich, aus weiter Ferne von unserer Abwehr beobachtet, ein Beuchaer Spieler, flankte und völlig unbedrängt konnte Sämisch aus sieben Meter Entfernung seelenruhig einköpfen. Unsere Abwehr hatte völlig abgeschaltet. Wer nun dachte, es gibt ein Aufbäumen, verstand die Welt nicht mehr. Außer einigen Fernschüssen kam keine Gefahr für den Beuchaer Kasten auf.

Die 2. Halbzeit konnte nur besser werden, dachten die Brandiser Fans. Eckardt verpasste eine Eingabe des eingewechselten Gawlitza knapp und Schenkowitz schoß aus 22 Metern knapp übers Tor. Brandis gewann Oberwasser, die Beuchaer Abwehr verlor etwas die Übersicht. Zu deren Glück sprang Eckardt eine Eingabe unglücklich an die Hand, das Tor wurde nicht gegeben. Nach einer unklaren Aktion auf unseren linken Abwehrseite war Putz gegen den Schuß von Kitzschke machtlos - 2:0 (72.)!

Nach 65 Minuten lag Beucha klar vorn und das wieder, wie schon so oft in der letzten Saison, durch individuelle Fehler. Der Anschlußtreffer von Sommer in der 75. Minute weckte noch einmal Hoffnungen. Die Mannschaft gab sich nicht auf und erspielte sich plötzlich ein Übergewicht, dem die Gastgeber durch energisches Ballwegschlagen begegneten - aber erfolgreich. Als Kitzschke in der 85. Minute einen wiederum verunglückten Abwehrversuch direkt auf die Schippe serviert bekam, zappelte das Leder zum umjubelten Siegtreffer in den Brandiser Maschen.

 

Fazit:

Eine Auftaktniederlage, die vermeidbar war. Was an der Aussage eines Zuschauers wahr ist: "Das waren heute zwei Absteiger unter sich", werden die weiteren Spiele zeigen. Beucha hat aber schonmal drei Punkte, die ihnen niemand mehr wegnimmt.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba.; Seidel; Röder; Woidschützke; Schenkowitz (70. Müller); Börner, Be.; Weber; Mehlhorn (85. Mehlhorn); Sommer; Eckardt

Torfolge:

1-0 (39.), 2-0 (72.), 2-1 Sommer (75.), 3-1 (81.)

 

Gerd Große