Unsere Spielberichte der Saison 2013/2014 Kreisliga A Nord Muldental/Leipziger Land

 

 

 

 

26. Punktspiel am 22.06.2014 beim Fuchshainer SV 3-1 (2-1)

Jubel in zwei Etappen - Klassenerhalt geschafft!

Hochkonzentriert und sich der Wichtigkeit des heutigen Spiels bewußt, ging unserer Mannschaft bedingungslos über die 90 Minuten. Auf den sehr kurzen Fuchshainer Platz muss man sich erst einstellen. Der Wind wehte zudem noch über das Spielfeld. So nahm es nicht Wunder, daß die Gastgeber zunächst recht stürmisch unser von Putz gehütetes Tor berannten und mit dem ersten über links vorgetragenen Angriff durch Pfaßdorf (8.) in Führung gingen. Für einen kurzen Augenblick stimmte die Zuordnung nicht. 0:1, was heißt das schon? Unsere Mannschaft war erweckt und nun im Minutentakt mit gefährlichen Angriffen vor dem Tor der Gastgeber. Zunächst schlug Weber einen Freistoß knapp über den Kasten. In der 16. Minute dann mit herrlicher Granate der Ausgleich durch Kapitän Weber, der Torwart war machtlos. In der 18. Minute ein herrlicher Pass von Mehlhorn quer durch den Strafraum, Sommer verwandelt, aber der Schieri entschied zu recht auf abseits. Brandis suchte die Entscheidung. Weber verfehlte in der 23. Minute mit einem Freistoßknaller noch knapp, ehe Sommer in der 24. Minute gekonnt zur umjubelten Führung einnickte. Gut, daß unsere Jungs weiter Druck machten. Der Torjubel auf dem Platz und unter den zahlreich mitgereisten Fans lag in der 35. Minute auf den Lippen als Börner einen Weberfreistoß knapp verfehlte und in der 40. Minute als ein weiterer Weberfreistoß knapp über die Latte pfiff. Mit 2:1 zum Pausentee, das fühlte sich gut an.

Was war dann da im Tee? Unsere Jungs verschliefen regelrecht die ersten Minuten der zweiten Hälfte. In der 47. Minute wehrte Putz einen Ball im Strafraum zu robust ab, der Schieri zeigte sofort auf den Punkt. Denkbar schlechter Augenblick! Putz hielt den scharf in die linke Ecke geschossenen Elfer. Es folgten noch weitere fünf unsichere Minuten ehe wir das Zepter wieder fest in der Hand hielten. Aus einer engen Abwehr heraus starteten wir unsere Konterangriffe, von denen Sommer einen nach gutem Pass von Börner zum nun vielumjubelten 3:1 abschloss. Der Gegner war gebrochen und weitere Einschussgelegenheiten wurden herausgespielt. Bornmann führte sich mit einem Volleyschuß gut ins Konterspiel ein. Beim Schlußpfiff noch verhaltener Jubel, 16:53 Uhr brachen alle Dämme, die Mannschaft hat sich mit 7 Punkten aus den letzten drei Spielen den Klassenerhalt verdient. Auf ein Neues im Spieljahr 2014 / 2015!

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba.; Seidel; Woidschützke (65. Bornmann); Schenkowitz; Börner, Be. (81. Eckardt); Weber; Mehlhorn; Sommer; Polten; Grompe (60. Gawlitza)

 

Torfolge:

1-0 (8.),1-1 Weber (16.),1-2 Sommer (24.),1-3 Sommer (69.)

 

Bericht Gerd Große

 

 

 

25. Punktspiel am 14.06.2014 gegen den SSV Thallwitz/Nischwitz 2-1 (0-0)

Die Hoffnung lebt!

 

Das Spiel begann mit einer Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen verdienstvollen Sportfreund Gerd Möbius. Mit dem Anpfiff durch Schieri Wallenborn begann für die Hausherren der pure Abstiegskampf. Zunächst noch kopflos und zerfahren erspielten sich die Brandiser nach einer Viertelstunde die ersten Einschußmöglichkeiten. Zunächst verzog Polten in der 16. Minute, dann wehrte Thomas im Gästetor geschickt gegen Sommer ab. Die Hausherren wurden immer zwingender, aber Zählbares wollte und wollte nicht heraus springen. Weber setzte mit einem 30m Knaller gegen die Lattenunterkante ein weiteres Achtungszeichen (32.). Noch in der gleichen Minute landete Sommers Schuss am Innenpfosten, in der 43. Minute holte Thomas einen Weberfreistoß aus der Ecke. So blieb es beim 0:0 Halbzeitergebnis.

In Halbzeit zwei das gleiche Bild, Brandis berannte oft kopflos das Gästetor und so kam es wie es immer kommt, in der 61. Minute das 0:1. Jetzt kam Hektik auf, die der ansonsten gute Schieri Wallenborn nur mit Mühe und einigen Karten auf beiden Seiten unterbinden konnte. Mit Doppelkarte schickte er den Brandiser Kapitän vorzeitig zum Duschen, aber ihm folgte rechtbald auch ein Gästespieler. Lobenswert der nie erlöschende Brandiser Siegeswille, den Be. Börner in der 78. Minute mit dem Ausgleich kröhnte. Plötzlich wurden ungeahnte Kräfte freigesetzt. Mit letzter Kraft schlug Sommer in der 86. Minute einen Flankenball in Richtung Tor und der überraschte den etwas zu weit vor dem Kasten stehenden Thomas. Es stand 2:1 und der Jubel auf dem Platz und auf den Rängen kannte keine Grenzen mehr. Nun ist doch noch alles möglich. Aus einer kämpferisch überzeugenden Mannschaft ragte heute vor allen Rene Woidschützke herraus, der mit viel Übersicht seine Abwehr organisierte.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba.; Seidel; Woidschüzke; Börner, Be; Weber; Mehlhorn; Sommer (87. Birkner); Polten; Schneider (69. Bornmann); Röder

 

Thallwitz spielte mit:

Thomas, Reiche (46. Ammer), Höhne, Dahme, Asch, Kurmann, Pröhl, Petersohn, Spors (46. Immisch), Falkenberg (57. Eckert), Franke

 

Torfolge:

0-1 (61.), 1-1 Börner, Be. (78.), 2-1 Sommer (86.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Video: Jörg Thiemann

 

 

 

23. Punktspiel am 08.06.2014 gegen den Falkenhainer SV 2-2 (0-1)

 

 

 

24. Punktspiel am 01.06.2014 beim FSV GW Großbothen 2-5 (1-3)

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Banach; Börner, Be.; Börner, Ba.; Bornmann; Haddadou; Mehlhorn; Schenkowitz; Seidel; Weber

 

Torfolge:

0-1 (8.),1-1 Weber (10.),1-2 (16.),1-3 (24.),1-4 (57.),1-5 (63.),2-5 Mehlhorn (82.)

 

 

 

16. Punktspiel am 10.05.2014 gegen den SV Trebsen 0-3 (0-2)

SV Trebsen bleibt in Kreisliga A

 

Lange Gesichter bei den treuen Brandiser Fans, die Hoffnungen auf einen Heimsieg zerstoben bereits nach 15 Minuten, als Albrecht völlig ungedeckt einlochen konnte. Unsere Abwehr spielte, wie in den letzten Spielen zu oft, nicht konsequent am Mann. Es ergaben sich dadurch noch weitere klare Einschußmöglichkeiten, die aber durch wagemutigen Einsatz des Brandiser Hüters vereitelt werden konnten. Nach 20 Minuten das erste zarte Achtungszeichen durch Mehlhorn - sein Schuß verfehlte knapp, ebenso der von Sommer noch in der gleichen Minute abgezogene Schuß von der Strafraumgrenze. Die Ernüchterung kam in Minute 30, als Reiche am langen Pfosten stehend unbedrängt einschieben konnte. Unsere Jungs kämpften unverdrossen weiter, aber nicht als Mannschaft, sondern jeder für sich. So war Trebsen nicht zu beeindrucken. In Hälfte zwei kam der große Auftritt von Schieri Wollmann. Karte auf Karte bis hin zur roten für Gawlitza und das alles von einem Radius aus, der die Größe eines Bierdeckels hatte. Brandis war dezimiert und erspielte sich von nun an auch klarste Einschussmöglichkeiten. So traf Sommer den Ball nicht auf der Torlinie und Polten zielte in der 85. Minute aus vier Metern in den bewölkten Brandioser Himmel. Chance auf den Ausgleich leichtfertig vergeben, folgte in Minute 86 der K.O. Das wars dann wohl.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, Be.; Schenkowitz; Mehlhorn; Weber; Sommer; Gawlitza; Polten; Börner, Ba.; Woidschützke; Röder; Janke; Bornmann

 

Bericht Gerd Große

Fotos/Video: Jörg Thiemann

 

 

 

20. Spieltag am 26.04.2014 gegen den Hohburger SV 1-1 (0-0)

Ausgeglichene Partie

In einer an wahren Höhepunkten armen Partie stand am Ende ein Remis auf dem Spielbogen, das die Brandiser nicht sehr glücklich machte. Bei idealem Fußballwetter setze Dennis Born nach gelungenem Pass von Röder in der 10. Minute ein kleines Achtungszeichen, scheiterte mit seinem Schuß aber am aufmerksamen Meißner im Hohburger Kasten. Als Pötzsch in der 18. Minute aussichtsreich den Ball nicht voll erwischte, hatten die Hausherren Glück. Noch einmal Glück nur zwei Minuten später, als die Latte im Wege stand. Auf der anderen Seite verpasste Born nur knapp eine hohe Eingabe vom wieder gut aufpielenden Polten. Mit dem Halbzeitpfiff des heute sehr nervös wirkenden Peter Muck verletzte sich Born so, dass er später vorzeitig ausgewechselt wurde.

Die treuen Brandiser Zuschauer hofften auf eine bessere 2. Halbzeit. Mit einer seiner letzten Aktionen vernaschte Born reihenweise die Hohburger Abwehr und schob überlegt und unhaltbar zur umjubelten Führung ein (55.). Trainer Karnahl hatte ein goldenes Händchen als er in der 64. Minute Scholz für Fleischer brachte und der sich bereits sechs Minuten später nach Flanke und präziesem Kopfball mit dem Ausgleich bedankte. In der 66. Minute kam Bornmann für Born, aber nur für 14 Minuten später flog er mit gelb/rot vom Platz. Mit einem Lattenkracher hatte Gawlitza Pech und die Mannschaft wieder keinen Dreier eingefahren, es wird immer enger.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Born (66. Bornmann); Seidel; Woidschüzke (83. Mehlhorn); Schenkowitz; Börner; Weber; Sommer; Gawliza; Polten; Röder

 

Torfolge:

 

1-0 Born (55.), 1-1 (70.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Videos: Jörg Thiemann

19. Punktspiel am 12.04.2014 gegen den Hohnstädter SV 0-2 (0-1)

Aufholejagt blieb aus

 

Das Geburtstagsgeschenk für unseren Präsident blieb aus, dabei hatte sich unser Team so viel vorgenommen. Das Fehlen des Kapitäns machte sich bemerkbar. Nicht, dass er unbedingt in der heute gut stehenden Abwehr gefehlt hätte, aber sein Anfeuern wurde sehr vermisst. So spielten wir heute von Beginn an mit Zurückhaltung und zunächst nur auf Torsicherung bedacht. Das gelang bis zur 16. Minute ganz gut. Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit genügte und M. Fischer konnte unbedrängt zur Gästeführung einschieben. Wie schon in den letzten Partien ist unser Sturmspiel zu harmlos. Erst in der 25. Minute kam Sommer das erste Mal unbedrängt zum Schuß, verfehlte aber knapp das Gehäuse. In der 30. Minute dann Glück für die Gastgeber, als Fritzsche nur den Pfosten traf. In der 35. Minute erlief sich Sommer einen präzise geschlagenen Pass von Weber. Ein Hohnstädter Abwehrspieler zeigte sich in das Brandiser Trikot verliebt, brachte Sommer zu Fall und Brandis zur großen Chance auszugleichen. Weber trat an, schoss zu schwach und Torwart König konnte den Ausgleich verhindern.

Börner trat verletzungsbedingt nicht zur zweiten Halbzeit an, dafür sollte Banach dem Sturmspiel mehr Schwung verschaffen, aber unsere Gäste aus dem Vorderfeld der Tabelle ließen nichts mehr zu, sondern spielten mit Ruhe und Geschick die Partie herunter. In der 62. Minute erhöhte Fritzsche auf 2:0, Torwart König hatte einen geruhsamen Nachmittag, brauchte nicht einmal eingreifen als Weber in der 76. Minute im Strafraum zum Schuss kam, das erledigten seine Vorderleute. Der wahre Höhepunkt des Spiels war die absolut tadellos Leistung des Schiedsrichters Tietze, der ohne Karten und ohne Ermahnungen auskam, einzig und allein sein Verdienst.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; ,Seidel; Woidschützke; Schenkowitz; Börner, Be. (46. Banach); Weber; Grompe; Gawlitza; Polten; Matthes (58. Mehlhorn); Sommer

 

Torfolge:

 

0-1 (16.), 0-2 (62.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Video: Jörg Thiemann

19. Punktspiel am 05.04.2014 beim Otterwischer SV 0-8 (0-1)

Was war denn heute los?

 

Gegen Belgershain verdiente sich die von Schenkowitz gut organisierte Abwehr ein Sonderlob, heute war von Abwehrarbeit nichts zu erkennen. Von hinten heraus lief es zunächst ganz gut für uns, aber schon zu diesem Zeitpunkt traten unerklärliche Abspielfehler auf. Entlastung durch den Sturm war ebenso nicht zu erkennen. Aber auch das Schierikollektiv meinte es eher schlecht als ehrlich mit uns. In der 23. Minute zeigte der Linienrichter mit entschiedener Geste auf die Eckfahne um dann, nach Intervention einzelner Otterwischer Spieler, den Schieri Kutzner zum Strafstoß zu zwingen. Schlechte Leistung der "Unparteiischen". Otterwisch bedankte sich überschwenglich beim parteiischen Kutzner. Der setzte seiner Leistung noch die Krone auf, als er dem Brandiser Kapitän nach dessen Bitte unparteiisch zu bleiben die Karte zeigte. Ab der 44. Minute spielten wir dann auch noch in Unterzahl. Welche Befriedigung die Runterstellung Kutzner verschaffte wird sein Geheimnis bleiben. Trotz, oder gerade wegen des geschenkten Elfmeters für Otterwisch, behielt Kutzner die Pfeife in der Tasche als Polten in der 60. Minute im Strafraum gefoult wurde. Das Ding war nicht mehr zu drehen und so fielen in Halbzeit zwei in regelmäßigen Abständen Tore für die Gastgener, auch weil unsere Abwehr eher einem aufgescheuchten Hühnerhaufen denn einem Bollwerk glich. Tom Birkner, der diesmal im Tor stand, trifft auch an der Höhe des Ergebnisses keine Schuld, er machte seine Sache gut. Nun gilt es im Nachholespiel gegen Hohnstädt zu zeigen, daß wir uns noch lange nicht aufgegeben haben.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, Be.; Schenkowitz; Seidel; Bornmann; Polten; Banach; Röder; Woidschützke; Haddadou (70. Mehlhorn); Polten

 

0-1 (23.),0-2 (65.),0-3 (68.),0-4 (70.),0-5 (74.),0-6 (75.),0-7 (78.),0-8 (85.)

 

Gerd Große

18. Punktspiel am 29.03.2014 gegen den SV 1863 Belgershain 0-0

Abwehrreihen dominierten das Spiel

 

Das schöne Wetter lockte nicht mehr Zuschauer auf den Sportplatz "Freundschaft", den Weg fanden nur etwa 75 Fußballbegeisterte. Was sie zu sehen bekamen war kein Spitzenfußball, aber immerhin ein mit Leidenschaft geführtes Spiel. Die sehr verhaltene Spielweise der Gäste aus Belgershain überraschte dann doch. Die Abwehr der Gastgeber hatte wenig Mühe Herr der Lage zu bleiben. Auf der anderen Seite erspielten sich unsere Stürmer auch nur wenige Gelegenheiten, aber sie ergaben sich. In der 35. Minute für Benjamin Börner, der 18-jährige zögerte zu lange, sodass sein Pass den im Abseits stehenden Sommer zu spät erreichte. Dann verzog Andre Sommer in der 43. Minute aus halbrechter Position. Belgershainer Angriffe blieben in der von Schenkowitz gut organisierten Brandiser Abwehr hängen.

Die Halbzeitansprache fiel auf fruchtbaren Boden, das Offensivspiel des Gastgebers bescherte nun eine Reihe guter, aber nicht zwingender Chancen. In der 60. Minute scheiterte Polten an Fischer im Belgershainer Kasten und nur eine Minute später Sommer am Pfosten. Nach einer Ecke in der 70. Minute kam Röder zum Schuss, blieb aber in der vielbeinigen Abwehr hängen. Nicht hängen ließen sich die Brandiser. Angriff auf Angriff lief in Richtung Fischertor, aber das Quentchen Glück fehlte. So auch in der 75. Minute, als der Ball einem Belgershainer Spieler an den Arm sprang. Aus seiner Position konnte es Schieri Opelt nicht sehen. Schade für die Hausherren, denn 100%ige ergaben sich aus dem Spiel heraus nicht mehr.

Alles in allem ein verdienter Punkt in einem von den Abwehrreihen dominierten Spiel, in dem sich ausnahmslos alle hineinknieten. Mal sehen was der Punkt am Ende Wert ist.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner ,Ba.; Seidel; Woidschützke; Schenkowitz; Börner, Be.; Weber; Grompe (22. Polten); Sommer (85. Banach); Bornmann (90. Kaschubowski); Röder

 

Gerd Große

 

 

 

 

 

 

15. Punktspiel am 22.03.2014 beim SV Machern 90 3-2 (0-2)

ER KAM, SAH UND WIR SIEGTEN!!!!

 

Das nennt man wohl "glückliches Händchen". Als der Spielertrainer, Sven Banach, sich in der 75. Minute einwechselte, tat er das mit den Worten: "Wir wollen doch noch gewinnen!" Seinem Optimismus ließ er selbst in der 90. Minute die Tat des Tages folgen, er knallte das Leder unhaltbar für den wenig geforderten Macherner Hüter in die Maschen. Tor und Abpfiff und jubelnde Brandiser Spieler und Fans lagen sich in den Armen.

Aber nun zum Spielverlauf: Beide Mannschaften waren sich der Bedeutung dieses Spieles bewusst und begannen zunächst sehr verhalten, die Gäste aus der Nachbarstadt übernahmen mehr und mehr die Initiative, aber zunächst nur zwischen den Strafräumen, zwingendes sprang dabei eher nicht heraus. Mit dem ersten Schuß aufs Brandiser Tor gingen die Platzherren in Front (18.). Mit dem einzig tauglichen Mittel, lange Pässe in die Tiefe, erkämpften sich die Macherner die Oberhand. Spät, aber nicht zu spät, erkannten auch wir, daß auf dem holprigen Geläuf nur Kampf zum Erfolg führen kann. Einen langen Pass in den Raum erlief sich Breitenborn, Putz zögerte und der Ball landete zur 2:0 Pausenführung im Kasten.

In Halbzeit zwei veränderte nur noch eine Reihe äußerst umstrittener Schiedsrichterentscheidungen den Spielverlauf. Der eingewechselte Gawlitza erlief sich einen langen Ball, es stand 2:1 und die Hoffnung keimte und keimte bis der Schieri mit deutlicher Verzögerung in der 82. Minute eine Strafstoßentscheidung traf, die auf dem Platz und den Trainerbänken für Kopfschütteln sorgte. Egal, Weber ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und versenkte sicher zum umjubelten Ausgleich. "Das nützt Niemanden", hörte man von allen Beteiligten. Das stimmte, wäre da nicht Banach gewesen. Nach mehreren Abwehrversuchen der Macherner Hintermannschaft kam er an der Strafraumgrenze frei zum Schuß und hämmerte die Kugel unhaltbar in die Maschen. Selbst die Meckerer waren plötzlich versöhnt und unser Präsident brachte auf den Punkt, was alle fühlten: "Jetzt geht noch was".

In der traditionsreichen Brandiser Fußballgeschichte ist es wohl erstmalig, daß bis zum 15. Spieltag auf den ersten Sieg gewartet werden musste. Was dieser Sieg wert ist, zeigt sich in den nächsten Spielen, wenn es wieder heißt im Abstiegskampf muß man kämpfen.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba. (40. Gawlitza); Born; Seidel; Woidschützke (82. Banach); Schenkowitz; Weber; Grompe; Bornmann (46. Polten); Röder; Börner, Be.

 

Tore:

1-0 (18.), 2-0 (40.) 2-1 Gawlitza (70.), 2-2 Weber (82./FE), 2-3 Banach (90.)

 

Gerd Große

 

 

 

17. Punktspiel bei der SG Bad Lausick/Flößberg 0-5 (0-4)

Den Kampf gegen die Elemente verloren

 

Heute war dem Zufall Tür und Tor geöffnet, der böige Wind auf freiem Felde bestimmte das Geschehen. Stark ersatzgeschwächt, aber voller Zuversicht, gingen unsere Mannen ins Spiel. Bereits nach 2 Minuten kam die Ernüchterung. Nach einer scharfen Eingabe kam der Lausicker Stürmer im Fünfmeterraum unbedrängt zum Kopfball, Putz hatte keine Chance. Beeindruckt schien unsere Mannschaft aber kaum. Nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze kam Weber zum Schuß, aber knapp verfehlte er das Tor. In der 16. Minute prallte der Ball vom Innenpfosten zurück. Auf der Gegenseite: Freistoß aus 25 Metern, unsere Mauer entsprach einem löchrigen Käse und es stand plötzlich 2:0. Wir erspielten uns weitere Gelegenheiten, hatten wohl auch das Pech am Stiefel, denn den Freistoßknaller von Weber konnte der Lausicker Torwart mit Mühe parieren. Nichts schien verloren. In der 25. Minute die nächste Gelegenheit, aber erst Schenkowitz und dann Matthes verfehlten das leere Tor. Nichts schien verloren. In der 41. Minute hatte Weber den Anschlusstreffer auf dem Fuß und im Gegenzug fiel das 3:0, allerdings aus abseitsverdächtiger Position .Als nur zwei Minuten später Putz ausgespielt wurde, hatte er Glück, dass der umsichtige Schieri nur auf den Punkt zeigt. In die Halbzeit ging es mit 11 Spielern und einem 4-Tore Rückstand.

Die Pausenansprache bewirkte wenig, denn nun, mit dem Wind im Rücken, begannen wir unkonzentriert wie in Halbzeit eins. 47. Minute 5:0. Nun auch am Ende der Kräfte, gelang rein gar nichts mehr. Durch Verletzungen dezimiert, beendeten wir das Spiel in Unterzahl. Das Erwähnenswerteste der 2. Halbzeit war ein verschossener Elfmeter der Gastgeber.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, Ba.; Born; Seidel; Woidschützke; Schenkowitz; Börner, M.; Weber; Grompe; Sommer; Matthes (48. Birkner)

 

Torfolge:

0-1 (3.), 0-2 (22.), 0-3 (40.), 0-4 (44.), 0-5 (47.)

 

Gerd Große

 

 

 

13. Punktspiel am 15.12.2013 gegen den Fuchshainer SV 0-3 (0-0)

6-Punktesieg für Fuchshain

Da hatten die Spielansetzer des Muldentals/Leipziger Land ja ein geradezu goldenes Händchen. Wenn am letzten Spieltag der Erste gegen den Zweiten das alles entscheidende Spiel absolviert, prickelt die Luft. Wenn der Vorletzte den Letzten empfängt ist das nicht ein bisschen anders! Und so war heute auf dem Sportplatz "Freundschaft" die Spannung mit Händen zu greifen.

Auf dem Spielfeld wurde aber 40 Minuten lang Ballvertreiben gespielt. Die Tabellensituation war allen Spielern bewusst, saß wohl gar zu fest in den Köpfen. Nur kein Gegentor kassieren, war die von beiden Trainern ausgegebene Marschroute und so sahen die ca. 100 Zuschauer eine langweilige erste Halbzeit. Beiden Torleuten war ein ruhiger Nachmittag beschieden. Lediglich in den letzten beiden Minuten erspielten sich die Hausherren zwei gute Gelegenheiten, die aber in letzter Sekunde von der Torlinie geschlagen wurden.

"Zweite Halbzeit gehts aufs Schokoladentor" und das ließ Hoffnungen auf eine weniger langweilige Halbzeit reifen. Halbzeit zwei begann etwas munterer, oder sollte doch der Glühwein das beste des 3. Advents bleiben? In Minute 58 ertönte nach einem Treffer durch Schenkowitz der Abseitspfiff und als sich die Brandiser noch mit der Entscheidung beschäftigten, erzielte Fischer in der 59. Minute wie aus dem Nichts die Fuchshainer Führung. Die Hausherren, heute ohne ihre verletzten Stürmer Sommer, Mehlhorn und Eckert und in der Abwehr ohne Röder, fanden gegen die nun stellenweise gefällig kombinierenden Gäste keine Mittel. Als Gawlitza nach schönem Solo im Strafraum unsanft von den Beinen geholt wurde, ertönte sofort der Pfiff des sicher agierenden Hildebrand. Weber fand in Zickert seinen Meister - die Niederlage schien besiegelt. Als Fischer in der 85. Minute seinen zweiten Treffer markierte und in der 89. Minute nach Freistoß gar das 3:0 fiel, stand fest: Die rote Laterne erleuchtet bis zum Rückrundenstart das Brandiser Sportlerheim.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, B. (63. Matthes); Börner, M.; Seidel; Mehnert; Woitschützke; Schenkowitz (78. Bornmann); Banach; Weber; Gompe; Gawlitza

 

Torfolge:

0-1 (59.), 0-2 (85.), 0-3 (89.)

 

Gerd Große

 

 

 

Impressionen vom Turnier mit Lok Leipzig und dem Hohnstädter SV am 17.11.2013

 

 

 

11. Punktspiel am 09.11.2013 gegen den SV Grün-Weiß Großbothen 1-6 (1-3)

Am Ende verdiente Niederlage – Höhe jedoch fraglich

 

Mit dem SV Grün-Weiß Großbothen war heute der Tabellenzweite zu Gast auf dem Sportplatz "Freundschaft" in Brandis. Das Ergebnis – der Gastgeber belegt den vorletzten Tabellenplatz – fiel standesgemäß aus. Es soll jedoch vorangestellt werden, dass dieses oder zumindest dessen Höhe keinesfalls unumstritten ist.

Ein erstes Indiz dafür, dass im Team der Gastgeber Potential steckt, die hinteren Tabellenplätze zukünftig zu verlassen, was auch schon in einigen vorangegangenen Spielen zu erkennen war, liefert Banach bereits wenige Minuten nach Anpfiff. Nach gutem Pass durch die Gasse vollendet er zur schnellen 1:0 Führung (4.). Doch die hält nicht lange. Einem Befreiungsschlag der Gäste läuft der Brandiser Hüter entgegen. Rosenberg rennt ungebremst in diesen hinein und streckt ihn zu Boden. Der Ball, den er dabei zufällig noch mit dem Kopf trifft, kullert ins Tor. Statt auf Freistoß Brandis fällt die Entscheidung auf Tor Großbothen (12.). Nur wenig später nimmt Rosenberg eine Flanke von links direkt – nach Meinung der meisten auf dem Sportplatz in sehr abseitsverdächtiger Position – und verwandelt zum 1:2 (18.). Spätestens als Broy schließlich per strammem Schuss auf 1:3 erhöht (23.), ist die Verzweiflung der Gastgeber deutlich zu vernehmen. Das vorangegangene Foul war schließlich weder zu übersehen, noch zu überhören. Danach beruhigt sich das Spiel etwas und bis zur Halbzeitpause passiert wenig Erwähnenswertes.

Zwar gibt die Brandiser Elf nie wirklich auf, doch mit der deutlichen Führung im Rücken läuft es für Großbothen spielerisch nun deutlich besser: Für den schon geschlagenen Birkner im Brandiser Kasten rettet ein Abwehrspieler auf der Linie (52.); wieder keinen Torhüter vor sich trifft Otto nur Kögler, der diesmal auf der Linie steht und legt den Ball im Nachschuss am Tor vorbei (58.), was auch einem seiner Mitspieler nur wenig später aus ähnlich aussichtsreicher Position "gelingt" (60.). Die Gäste sind nun spielerisch deutlich überlegen und so gelingt Otto schließlich das 1:4 (61.). Doch Brandis gibt nicht auf, versucht alles, um noch einmal zu verkürzen. Banach nimmt einem Abwehrspieler mit unermüdlichem Einsatz den Ball ab, schießt jedoch über das Gehäuse (65.). Kalbitz hat auf der anderen Seite mehr Glück und erhöht auf 1:5 (68.), bevor Polten nach gutem Brandiser Kombinationsspiel das zweite Tor auf dem Fuß hat, er jedoch keinen Druck mehr hinter den Ball bekommt und Berger im Großbothener Kasten keine Probleme hat, den Flachschuss festzuhalten (78.). Doch dann drehen die Gäste noch einmal auf. Deren nächste Gelegenheit macht Birkner zunichte und schnappt sich den Ball im Herauslaufen (79.). Nur Sekunden später knallt das Spielgerät dann nach einem Kopfball an die Querlatte. Da den "Grüß-Weißen" das Glück fehlt hilft noch einmal das Unparteiischengespann nach. In dieser Situation bestand nicht nur ein hoher Verdacht, Ottos Abstand beim Pass seines Mitspielers zum letzten Brandiser betrug mehrere Meter – trotzdem zählt das 1:6 (81.).

 

Fazit:

Brandis geht schnell in Führung, bekommt daraufhin jedoch drei umstrittene Gegentore eingeschenkt. Mit der Führung im Rücken ist die Überlegenheit des Tabellenzweiten deutlich und betrachtet man die zweite Halbzeit, geht der Sieg völlig in Ordnung. Die Frage bleibt, wie das mit einem Fahnenwink und zwei Freistoßpfiffen zur rechten Zeit gelaufen wäre.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, B. (61. Matthes); Kögler; Seidel; Mehnert; Schenkowitz (36. Kaschubowski); Börner, M.; Banach; Weber; Bornmann (43. Polten); Röder

 

Torfolge:

 

1-0 Banach (4.), 1-1 (12.), 1-2 (19.), 1-3 (23.), 1-4 (61.), 1-5 (69.), 1-6 (81.)

 

Bericht/Fotos/Videos: Jörg Thiemann

 

 

 

10. Punktspiel am 03.11.2013 beim Falkenhainer SV 0-5 (0-3)

Franz-Otto Röder fehlte heut an allen Ecken und Enden

 

Die Qual der letzten Woche war dem Trainer heut genommen, er hatte nur 12 Spieler an Deck. Da brauchst du nicht improvisieren, es gibt keine Möglichkeiten! Wer hätte das vor der Serie gedacht, daß Röder, Eckardt, Woidschützke und Mehlhorn zu den Lenkern unseres Spiels aufsteigen? Ihr Fehlen war heute deutlicher denn je zu spüren.

Die Gastgeber marschierten nach Belieben durch unsere zu lasch deckende Abwehr, das Mittelfeld war nicht zu sehen und der Sturm mutierte zum Lüftchen. Die erste Torgelegenheit nach 2 Minuten führte auch gleich zum Führungstreffer, zu einem Zeitpunkt, da unsere Abwehrspieler noch in der Kabine waren. Mehnert bekam in zentraler Abwehrposition seine Gegner immer besser in den Griff, bis zur 30. Minute als er wegrutschte und der Falkenhainer Stürmer keine Mühe hatte zu erhöhen. Birkner im Tor war allzuoft machtlos . In der 44. Minute erhöhten die Gastgeber gar auf 3:0. Bei zwei Lattenkrachern hatten wir noch Glück.

Mit starker Windunterstützung, die uns heute aber auch nichts nützte, ging es in Halbzeit zwei. Innerhalb unserer heutigen Mannschaft gab es zu wenig konstruktive Abspiele, sodass die Falkenhainer immer wieder gefährliche Angriffe starten konnten. Dass es am heutigen Tage "nur" 5:0 hieß lag an der schlechten Chancenverwertung der Gastgeber. "Eine Katastrophe, wie wir die Erfolge der letzten Wochen heute zerstört haben", war die selbstkritische Einschätzung unseres Kapitäns. Solche Tage mit solchen Spielen gab es schon immer und wird es immer wieder geben, nur die daraus gezogenen Lehren müssen konstruktiv sein, nächste Woche ist Gelegenheit, das zu beweisen!

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Mehnert; Börner, M.; Börner, B.; Seidel; Kögler; Weber; Matthes; Banach (65. Polten); Schenkowitz; Sommer

 

G. Große

 

 

9. Punktspiel am 26.10.2013 gegen den Bornaer SV II 2-2 (0-1)

Erster Sieg sollte her - musste her!

 

Unserer Mannschaft merkte man von Beginn an den Willen zum Sieg an. Trainer Quaas hatte heute 17 Spieler zur Auswahl, genau so schwierig, wie mit 11 Spielern. Da kann ein Trainer nicht jedem alles Recht machen. Die Startelf begann wie die Feuerwehr gegen eine sehr junge Gästemannschaft. In der 2. Minute steckte Born den Ball geschickt auf Weber durch, der jedoch am aufmerksamen Dietze im Gästetor hängen blieb. Das gleiche Bild in der 7. Minute: Pass auf Sommer, wieder war Tietze aufmerksam. Nach der ersten Unsicherheit des Gästetorwarts kam Born zum Schuß, traf aber nur das Ballfangnetz (20.). In der 21. Minute landete der erste Angriff der Bornaer in den Füßen von Mehnert. Schieri Huber gab Freistoß vor dem 16er und der von Fobian getretene, leicht abgefälschte, Freistoß landete unhaltbar für Birkner im Brandiser Kasten. Bis zum Halbzeitpfiff gab es Gelegenheiten auf beiden Seiten, aber die Abwehrreihen blieben jeweils Sieger.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste. In der 47. Minute wird Schenkowitz in Strafraumnähe unsanft von den Beinen geholt, den fälligen Freistoß zieht Weber gefährlich aufs Gästetor, den abgeprallten Ball konnte Polten (ab der 32. Minute für den rot gefährdeten Sommer im Spiel) freistehend nicht verwerten. So ging es weiter. In der 55. Minute zieht Polten aus der Drehung ab, Dietze klärt zur Ecke, der von Börner abgegebene Nachschuss streift nur die Latte. "Jetzt muss doch mal einer reingehen!", wurden die Zuschauer ungeduldig. Offensichtlich hatte Röder den Wunsch vernommen. Er spielte sich kraftvoll durch die Gästeabwehr und erzielte den viel umjubelten Ausgleich in der 57. Minute. Das Signal beflügelte unsere Jungs, das Spiel ging nur noch in eine Richtung. In der 68. Minute trifft Röder per Kopf nur das Außennetz. In der 70. klärt Birkner einen platzierten Freistoß zur Ecke. Die tiefstehende Sonne lässt keine Abwehr zu und am langen Pfosten braucht der völlig freistehende Bornaer Stürmer nur noch den Kopf hinhalten. Franz-Otto ließ garnicht erst schlechte Stimmung aufkommen und markierte noch in der gleichen Minute den neuerlichen Ausgleich. Das Spiel schien gelaufen, Borna verteidigte das für sie glückliche Remis, unsere Jungs waren dem ersten Sieg noch nie so nah wie heute.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, B.; Börner, M.; Mehnert; Woidschützke; Schenkowitz; Weber; Sommer (32. Polten / 82. Banach); Born (74. Seidel); Matthes; Röder

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Videos: Jörg Thiemann

8. Punktspiel am 19.10.2013 gegen den ATSV 'FA' Wurzen II 1-1 (0-1)

Teuer errungener Punkt

 

Der heutige Punkt war sehr teuer bezahlt. In der 65. Minute kam Mehlhorn nach einem Zweikampf zu Fall und kugelte sich dabei die Schulter aus. Einer 25 minütigen Unterbrechung folgten noch hektische Minuten, die dem Gastgeber noch einen verdienten Punkt einbrachten.

Doch der Reihe nach: Die Brandiser waren von ihrem Trainer auf Sieg eingestellt, attackierten die Gäste früh und kamen so bereits in der 2. Minute zu ihrer ersten Ecke und nach Kopfball von Sommer zur ersten Chance. In der 10. Minute verweigerte der sichere Wurzener Torwart Gültekin mit toller Parade einem platzierten Torschuß von Weber den Weg ins Tor. Die Gäste kamen heute nicht ins Spiel, hatten aber ausgesprochen viel Glück, als Schieri Hantschmann in der 23. Minute ein Foul im Brandiser Strafraum sah und den Wurzenern einen Strafstoß zu erkannte. Er war wohl der Einzige, der die Situation so sah. Dem 0:1 folgten hektische Minuten, die aber nicht ausuferten. In der 43. Minute hält Gültekin reaktionsschnell Sommers Schuß aus Nahdistanz.

Der erste Aufreger in Halbzeit zwei wurde bereits beschrieben, er brachte aber auch die doch noch erhoffte Wende für die Gastgeber. Als Börner in der Sturmspitze auf und davon zog, konnte er im Strafraum nur unsanft gebremst werden. Den Strafstoß verwandelte Weber zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich (74.), Gültekin hatte aber auch hier die Finger dran. Alle Wurzener Spieler und ihr Trainer Lutz Prenzel wünschen dem Verletzten Nico Mehlhorn gute Genesung. Eine faire Partie zweier gleichwertiger Mannschaften fand ein gerechtes Ergebnis.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, B. (77. Kaschubowski); Kögler; Woidschützke; Schenkowitz; Börner, M.; Weber; Mehlhorn (68. Polten); Sommer, Matthes (60. Seidel); Röder 

 

Torfolge:

0-1 (23.), 1-1 Weber (74.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Videos: Jörg Thiemann

2. Pokalrunde am 12.10.2013 gegen den TSV 1906 Burkartshain 0-1 (0-0)

Knappes Ausscheiden im Pokal gegen Kreisoberligisten

 

Die reichlich 70 Zuschauer auf dem Sportplatz "Freundschaft" sahen ein Pokalspiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Der Sieg der Gäste aus Burkartshain geht in Ordnung, zeigte aber auch keinen Klassenunterschied auf.

Zunächst spielten beide Teams einen recht verhaltenen Fußball, ohne besondere Höhepunkte. Als Handke in der 27. Minute völlig frei stehend nur noch einschieben brauchte, war es Kögler der den Ball von der Linie schoß. Das gleiche Bild noch einmal in der 30. Minute. In der 32. landete das Leder am Brandiser Pfosten und in der 33. Minute im Netz. Mit herrlicher Direktannahme vollendete Kallenbach, heute bester Burkartshainer, für Putz unhaltbar zur Führung und Spielentscheidung. Diese 6 Minuten reichten den Gästen zum Weiterkommen. Weber hatte in der 36. Minute den Ausgleich auf der Schippe, fand aber in Muttschall seinen Meister. Als der eingewechselte Banach in der 60. Minute das Leder an den Pfosten knallte, ging nocheinmal ein Ruck durch die Mannschaft des Gastgebers. Die Burkartshainer erwiesen sich aber als clever genug, nichts anbrennen zu lassen. Muttschall war in der 80. Minute noch einmal auf dem Posten als er einen von Weber platziert getretenen Freistoß gerade noch zur Ecke abwehren konnte.

Insgesamt ein faires Pokalspiel, das beide Mannschaften auf Augenhöhe sah.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, B.; Börner, M.; Kögler; Woidschützke; Schenkowitz; Mehlhorn; Sommer; Bornmann; Röder; Weber (Polten, Bannach)

 

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Video: Jörg Thiemann

7. Punktspiel am 05.10.2013 beim Hohburger SV 0-2 (0-0)

Erstes 6-Punktespiel ging in die Hosen

 

Nach dem guten Nachholespiel waren Hoffnungen geweckt. Bei einem Remis auf dem Platz des Tabellenführers nicht unberechtigt. Dem heutigen Gastgeber merkte man an, daß sie unsere Ergebnisse wahrgenommen haben, entsprechend vorsichtig gingen sie zu Werke. Auf unserer Seite war ebenfalls verstärkte Defensive angesagt. Vor den Toren spielte sich keine einzige gefährliche Situation ab und das auf beiden Seiten. Die einen spielten zu ungenau, die anderen hatten keine Durchschlagskraft. So plätscherte eine mäßige Partie vor sich hin.

Mit Beginn der 2. Halbzeit ein unverändertes Bild, es passierte rein gar nichts. Da nahm sich der heute sehr nervös wirkende Birkner ein Herz und legte die Kugel gleich selbst ins eigene Tor, bzw. Lindner vor die Füße und der konnte beim besten Willen nur noch einschieben. "Wer heute ein Tor schießt gewinnt!" Wie Recht sollte unser Präsident haben. Die Auswechslungen erhöhten unsere Durchschlagskraft nicht. Mehlhorn hing zu oft in der Luft, ohne sichtbare Unterstützung durch seine Mitspieler. Das 2:0 durch Ryborsch besiegelte unsere Niederlage, aber darum hatten wir ja fast gebettelt. Das Sorgenkind der ersten Spiele, unsere Abwehr, hat sich stabilisiert, der Sturm verlor all seine Kraft.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, B.; Börner, M.; Kögler; Mehnert; Schinkowitz; Woidschützke; Weber; Mehlhorn; Bornmann; Röder

(Matthes, Bannach, Seidel)

 

Torfolge:

1-0 (49.), 2-0 (75.)

 

Bericht: G. Große, Fotos: Jörg Thiemann

1. Punktspiel (NHS) am 03.10.2013 beim Hohnstädter SV 1-1 (1-1)

Weiter so, Jungs!

 

Solche Worte wie: "Die werden von Spiel zu Spiel besser!" oder: "Es macht richtig Spaß, die Mannschaft zu sehen.", aus dem Munde unseres Sponsors oder treuer Zuschauer zu hören, macht der Mannschaft weiter Mut. Heute, im Spiel gegen den neuen Spitzenreiter, zeigte unsere Mannschaft keine Scheu und spielte von Beginn an mutigen Angriffsfußball. In der 11. Minute hatte Mehlhorn nach Paß von Weber noch kein Glück, ließ aber bereits hier seine Gefährlichkeit aufblitzen. Im Gegenzug dann Glück für uns, daß Fischers Knaller nur die Latte traf. Dann aber doch das Glück des Tüchtigen in der 12. Minute. Mehlhorn spielte seine Gegenspieler reihenweise aus, blieb aber bei drei Versuchen in den Beinen des Gegners hängen. Erst im vierten Versuch landete die Kugel zur Führung im Tor der Gastgeber. Nico hatte die gesamte Abwehr vernascht! Hohnstädt war bei Weitem nicht besiegt. Bereits in der 16. Minute die Antwort, aber Putz reagierte gedankenschnell, blieb aber auch zu lange auf der Linie kleben. Er hielt in dieser Situation die Führung in den Händen. Hohnstädt kämpfte um den Ausgleich und der gelang dann auch in der 34. Minute, als ein Hohnstädter Stürmer nur durch Foul gebremst werden konnte und Collini den Strafstoß sicher im Eck versenkte. Wieder kurz vor dem Halbzeitpfiff der Ausgleich!!

Gut eingestellt kamen unsere Jungs aus der Kabine und mit dem festen Willen, heute was mitzunehmen. Mit dieser Marschroute und der Unterstützung des oft böigen Windes gelang das gut. Putz gab der Mannschaft heute den nötigen Rückhalt, Mehnert organisierte seine Abwehr lautstark und Weber zog im Mittelfeld die Fäden. Als Börner in der 67. Minute herrlich freigespielt wurde, lag der Torruf schon auf den Lippen, aber er scheiterte am guten Haase im Tor des Gastgebers. Gute Gelegenheiten gab es jetzt auf beiden Seiten, die größte erspielte sich Olli Weber in der 84. Minute, spielte seinen Gegenspieler aus, umkurvte geschickt den Torwart, scheiterte aber dann doch an der Hand des Hohnstädter Abwehrspielers. Schiri Schneider hatte es nicht gesehen, der Pfiff blieb aus und der Jubel unterdrückt. Es blieb beim gerechten Unendschieden zweier gleichwertiger Mannschaften. In einem sehr fairen Spiel wurde nur unnötig oft die gelbe Karte gezückt, die erzieherische Wirkung geht dabei leider verloren.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, B.; Börner, M.; Kögler; Mehnert; Woitschützke; Schenkowitz; Weber; Mehlhorn; Bornmann (70.Birkner); Röder

 

Torfolge:

1-0 Mehlhorn (12.), 1-1 (34./FE)

 

G. Große

 

 

 

6. Punktspiel am 28.09.2013 gegen den Otterwischer SV 1:1 (1:1)

Ein Punkt als Geburtstagsgeschenk für den Trainer

 

Als erstes sei festgestellt, daß es ein gerechtes Unentschieden war. Die Gäste begannen ebenso verhalten wie ihre Gastgeber, hatten aber gleich zu Beginn eine Riesenchance, die Birkner aber in großem Stiele vereitelte. Die Gästeführung entsprang wieder, wie so oft in letzter Zeit, einer Unaufmerksamkeit der Abwehr. Börner stand zu weit vom Mann, konnte so nicht eingreifen und Marz vollendete unbedrängt und für Birkner unerreichbar ins lange Eck (17.). Ein Beginn, wie ihn sich niemand wünscht. Von der Bank kamen ermunterde Worte und die zeigten bald Erfolg. 30. Minute: Weber spielte sich selbst frei und zog aus 22 Metern ab, unhaltbar für Thiele im Otterwischer Tor schlug der Ball ins obere Eck ein. Jubelnd lagen sich unsere Spieler in den Armen. Wichtig war jetzt die Übersicht zu behalten, das war auch nötig, denn die Gäste spielten weiter auf Angriff, fanden heute in Birkner jedoch ihren Meister!

In Halbzeit zwei passierte auf beiden Seiten kaum noch nennenswertes. Beide hatten sich wohl auf das Unentschieden eingestellt. Für uns ein kleiner Erfolg dieser dritte Punkt. Angemerkt sei noch, daß unser Abwehrspiel immer effektiver wird, sieht man von kleinen Schnitzern einmal ab. Im Mittelfeld macht sich das Fehlen des zuletzt starken Eckardt schon bemerkbar. Wünschen wir ihm gute Forschritte bei seiner Genesung.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, B. (60. Kaschubowski); Börner, M.; Seidel (46. Matthes); Mehnert; Woidschützke; Weber; Schenkowitz; Bannach; Mehlhorn; Röder

 

Torfolge:

 

0-1(17.), 1-1 Weber (30.)

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Videos: Jörg Thiemann

5. Punktspiel am 22.09.2013 beim SV 1863 Belgershain 1:5 (0:1)

Viel zu hohe Niederlage

 

Das Spiel begann mit 20 Minuten Verspätung und einer nicht besetzten Linienrichterposition. Am wenigsten kam der Schiri damit klar, denn auch in Belgershain gilt Abseits nicht erst bei 3 Metern!! So fiel aus klarster Abseitsposition bereis nach 1 Minute die Belgershainer Führung. Für den gut gemeinten Rat: "Mach doch mal die Augen auf!", gab es gelb, aber es half. Unser Spiel litt unter zu wenig Angriffsdruck, zwar waren Bemühungen zu erkennen, aber wir fanden keine Mittel gegen die robuste Spielweise der Belgershainer. Mit 0:1 in die Pause, da war noch alles drin.

Ein Freistoß aus dem Mittelfeld, die Zuordnung fehlte, es stand 2:0 (60.). Hoffnung keimte in der 71. Minute auf. Eckball von Sven Bannach direkt auf den Kopf von M. Börner: 2:1! "Los, da geht noch was!" Diese Hoffnung hielt nur eine Minuten, da klatschte Birkner den Ball direkt vor die Füße eines Belgershainer Stürmers und der stellte den alten Abstand wieder her (72.). Nach weiteren zwei Minuten die gleiche Situation (74.). Beim 5:1 schlief die gesamte Abwehr (81.). Viel zu hoch die Niederlage, aber gegen Ende schwanden unseren Spielern sichtlich die Kräfte.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Seidel (79. Matthes); Börner, B.; Börner,  M.; Schenkowitz; Weber; Woidschützke;  Bannach; Mehlhorn (83. Bornmann); Mehnert; Röder (76. Kaschubowski)

 

Torfolge:

0:1 Bauer, R. (1.)

0:2 Bauer, R. (60.)

1:2 Börner, M. (71.)

1:3 Bauer, F. (72.)

1:4 Bauer, F. (74.)

1:5 Bauer, R. (81.)

 

G. Große

 

 

 

4. Punktspiel am 14.09.2013 gegen die SG Bad Lausick/Flößberg 0-0

Weiterhin auf gutem Wege

 

Die ersten drei Spiele hätten auch anders laufen können. Mit der Leistung der neu formierten Mannschaft können wir alle zufrieden sein! Hieß es nach dem ersten Spiel: "Wir müssen der Mannschaft noch Zeit geben", konnte der Trainer heute konstatieren: "Toll, was die Jungs gespielt haben, richtig guten Fußball!".

Nach einer nur kurzen Abtastphase steckte Mehlhorn einen genauen Paß in den Rücken der Gästeabwehr, aber Sommer scheiterte knapp an Kochan im Gästetor (11.). Bereits in der 15. Minute die gleiche Situation, wieder scheiterte Andre Sommer. Die Gäste hielten munter dagegen und hatten in der 31. Minute Pech, als ihr Freistoß nur das Gebälk traf. Im Gegenzug die nächste Brandiser Chance durch Mehlhorn, dessen Schuß verfehlte das Tor knapp.

In Halbzeit zwei das gleiche Bild, beide wollten den Sieg und erspielten sich gute Gelegenheiten. Auf der einen Seite blieben sie immer wieder in der gut gestaffelten Brandiser Abwehr hängen, auf der anderen Seite versagten die Nerven. Der große Pechvogel hieß heute Andre Sommer. Er spielte sich in der 55. und in der 67. Minute herrlich frei, scheiterte aber jeweils noch. Der Torschrei erklang schon beide Male. So mussten die Zuschauer bei nur noch gelegentlich vorgetragenen Gästeangriffen bis zur letzten Minute des von Peter Muck souverän geführten Spieles bangen. Wir waren auch heute wieder dem Sieg näher als unsere Gäste, deshalb sollte niemandem vor der Zukunft bange sein.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner,B.; Mehnert; Woidschützke; Schenkowitz (70. Kaschubowski); Börner, M.; Weber; Mehlhorn; Sommer (89. Seidel); Born; Röder

 

Bericht: Gerd Große

Fotos: Jörg Thiemann

 

 

 

3. Punktspiel am 08.09.2013 beim SV Trebsen 2-2 (2-1)

Es war mal wieder mehr drin

 

Mit Putz im Tor zog wieder etwas mehr Ruhe ins Spiel unserer Abwehr und Birkner kämpfte im Sturm unverdrossen. Beide Mannschaften begannen zurückhaltend, ja kein Tor kassieren. Doch dann fehlte mit der ersten Ecke für Trebsen wieder die Zuordnung und Albrecht konnte unbedrängt zur Trebsener Führung einnetzen (6.). Von Röder immer mehr angetrieben starteten wir von nun an gefährliche Angriffe, einen davon über Mehlhorn, Eckardt und Weber konnte Woidschützke mit herrlichem Heber ins obere Eck unhaltbar versenken (15.). Jetzt gehörte das Spiel uns und Eckardt konnte in der 25. Minute überlegt den Führungstreffer markieren. Der Gastgeber blieb immer gefährlich, versiebte aber seine Möglichkeiten oft kläglich. Mit 2:1 in die Kabine, das erinnerte an das Spiel gegen Machern, aber heute stand eine kompaktere Mannschaft auf dem Platz.

Halbzeit zwei begann, wie die erste endete, wir spielten gefällig, Trebsen blieb gefährlich. Ab der 55. Minute wurde plötzlich Schiri Kirchhof zur spielgestaltenden Person. Mit einer Reihe unverständlicher Entscheidungen heizte er unnötig die Gemüter auf dem Platz und auf den Zuschauerrängen an. Völlig unnötig. Aus dem Gewühl heraus erzielte Lofing in der 59. Minute den Ausgleich. Mit der Hereinnahme von Sommer in der 61. Minute kam wieder Schwung in unser Angriffsspiel und Chancen wurden erspielt. In der 68. Minute landete der Ball nach herrlicher Flanke fast von der Grundlinie auf dem Kopf von Schenkowitz , aber der Linienrichter sah Abseits. Wie nur? In der 73. dann nocheinmal der Torjubel aber Sommer traf nach schöner Einzelleistung nur den Pfosten. In der 82. rettete Torwart Schäfer das Remis als er den von Sommer geschlagenen Schuß gerade noch um den Pfosten lenkte.

 

Fazit:

Ein gutes Auswärtsspiel, das uns auch als Sieger hätte sehen können. Ein Punkt, das ist erstmal eine Hausnummer.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, B.; Kögler; Mehnert; Woidschützke; Schenkowitz; Birkner (61. Sommer); Weber; Mehlhorn (68. Seidel); Eckardt; Röder

 

Torfolge:

0:1 Albrecht (6.)

1:1 Woidschützke (15.)

2:1 Eckardt (25.)

2:2 Lofing (59.)

 

Bericht: G. Große

Fotos: Bettina Finke

 

 

2. Punktspiel am 31.08.2013 gegen den SV Machern 90 3-4 (2-1)

Heimauftakt ging in die Hose

 

Mit dem Brandiser Parkhotel als neuen Brustsponsor sollte gleich im ersten Spiel der erste Sieg eingefahren werden. Die neu formierte Mannschaft begann auch voller Elan und zeigte, daß sie schon gut mithalten kann. In der 20. Minute wurde Eckardt strafstoßverdächtig gefoult, Schiri Schneider verlegte den Tatort nach außerhalb, aber Schenkowitz ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte unhaltbar zur Brandiser Führung (siehe 1. Video), die der Joungster, Nico Mehlhorn, in der 28. Minute ausbaute (siehe 3. Foto). Dann kam die wie so oft befürchtete Kollektive Abwesenheit und Uta konnte in der 42. Minute verkürzen (siehe 4. + 5. Foto). Entsetzen und böse Ahnungen unter den knapp 100 Zuschauern.

In der 2. Hälfte ließen erwartungsgemäß die Kräfte der Brandiser nach und Breitenborn glich in der 62. Minute aus. Die Brandiser Abwehr schwamm und das 2:3 durch Hagen (67.) entsprang einem weiteren individuellen Fehler. Als Scholz in der 70. Minute den durchgelaufenen Woidschützke im Strafraum foulte und Weber den fälligen Strafstoß unhaltbar für Daum im Macherner Kasten versenkte (siehe 2. Video), schien die Gerechtigkeit wieder hergestellt. Aus einem Abwehrfehler resultierte in der 77. Minute die erneute Macherner Führung durch Brett. Das Anrennen der Gastgeber fand keine Belohnung mehr.

 

Fazit:

Gute Ansätze im Aubauspiel, die durch individuelle Fehler immer wieder zerstört wurden. Im erst zweiten Spiel unserer neu formierten Mannschaft hat Trainer Quaas die Schwächen erkannt und wird in seiner akribischen Art am Abstellen arbeiten.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Birkner; Börner, B.; Kögler; Mehnert; Woidschützke (70. Kaschubowski); Schenkowitz; Börner, M.; Banach (57. Matthes); Weber; Mehlhorn (70. Sommer); Eckardt

 

Torfolge:

1-0 Schenkowitz (20.), 2-0 Mehlhorn (28.), 2-1 (42.), 2-2 (62.), 2-3 (67.),

3-3 Weber (70./FE), 3-4 (77.).

 

Bericht: Gerd Große

Fotos/Videos: Jörg Thiemann

 

 

 

1. Pokalrunde am 18.08.2013 bei der SG Falkenhainer SV II/SV Börln 1954 3-1 (0-1)

Verdienter Auftaktsieg in den Wernesgrüner Kreispokal 2013/14

 

Im ersten Pflichtspiel unter unserem neuen Gespann Thorsten Quaas / Steffen Börner gelang unserer neuformierten Mannschaft ein verdienter Sieg. Die vier neuen Spieler fügten sich gut ins Mannschaftsgefüge ein und bewiesen bei sengender Hitze, daß sie über den Kampf ins Spiel finden und fanden. Einige gelungene Spielzüge ließen schon gutes Spielverständnis erkennen, doch sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen brachten die Brandiser Bank zeitig in Aufregung. Bereits beim ersten Angriff wurde Tom Birkner unsanft von den Füßen geholt, der fällige Pfiff blieb aber, wie später noch recht oft, aus. In unserer Abwehr zeigten sich zum Teil erhebliche Abstimmungs- und Schnelligkeitsprobleme, die dem Gastgeber im ersten Durchgang drei Riesendinger bescherten. Putz machte alles wieder gut, war aber in der 28. Minute gegen Schlicke machtlos. Wie unsere Mannschaft das wegsteckte, zeigte: das war nur ein Ausrutscher.

Der Trainer erkannte die Schwächen in der Halbzeit und beorderte mit Jens Kögler einen erfahrenen Abwehrspieler auf die Liberoposition und das war genau die richtige Entscheidung. Aus einer nun sehr sicheren Abwehr gelang Markus Börner bereits in der 48. Minute der Ausgleich. Die Gastgeber hatten nichts mehr entgegenzusetzen und lagen nach präzisem Heber von Sven Bannach in der 67. Minute in Rückstand. In der 85. Minute band Marcus Eckardt nach genauer Flanke von Sven Banach per Kopfball den Sack zu. Eine ordentliche Vorstellung unter Wettkampfbedingungen bei sengender Hitze - nicht mehr aber auch nicht weniger.

 

Für den FSV 1921 Brandis spielten:

Putz; Börner, B.; Börner, M.; Kögler; Mehnert; Schenkowitz; Banach; Weber; Birkner; Eckardt; Matthes (46. Seidel)

 

Torfolge:

1-0 (28.), 1-1 Börner, M. (48.), 1-2 Banach (67.), 1-3 Eckardt (85.)

 

Gerd Große