2. D-Jugend Fußball-Sommerferienlager des FSV 1921 Brandis 2013

Sommer, Sonne, Sonnenschein - Ferienspaß am Albrechtshainer See

Endlich war es wieder so weit! Clemens, Jannes, Kenneth, Nico, Stefan und David (C-Jugend), die schon bei der ersten Auflage dabei waren, konnten das zweite Fußball-Sommerferienlager der D-Jugend des FSV 1921 Brandis kaum erwarten und haben sich schon die ganze Saison über darauf gefreut. Florian, Moritz und Robert waren erstmals dabei uns ebenfalls sehr gespannt. Zudem ergatterte Nicos Freund Lukas einen Platz und überredete am Dienstag Abend die Betreuer, auch seine Schwester für die restlichen Tage teilnehmen zu lassen.

Zur Unterstützung standen Organisator und Betreuer Jörg Thiemann seine Halbschwester Peggy, sowie deren Söhne Basti (14) und Robin (15) zur Verfügung.

1. Tag - Montag, 15.07.2013

Am Montag Morgen gegen 10Uhr machten wir uns bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen mit den Fahrrädern vom Sportplatz "Freundschaft" aus auf den Weg. Am See angekommen sparten wir uns das Aufbauen der Zelte. Trotz Mückenplage wollten wir wieder alle gemeinsam unter fast freiem Himmel übernachten. Unser Nachtlager - Matratzen, die durch eine Plane vor herabfallendem Laub und "tierischen Auswürfen" geschützt waren – war bereits hergerichtet. Die eingesparte Zeit wurde zum Sprung ins kühle Nass genutzt, was auch in den folgenden Tagen unsere Hauptbeschäftigung sein sollte. Pünktlich zum Mittag trafen Peggy, Basti und Robin aus Leipzig ein und wir stärkten uns mit Spaghetti und Tomatensoße. Nach dem mittäglichen Abwasch – jeden Tag durften zwei andere Jungs bei dieser und anderen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten mitwirken – kühlten wir uns wieder ab, verspeisten Eis und Waffeln zum Vesper und machten den See in Ruderbooten unsicher. Am Abend wurde dann gegrillt. Als Ehrengast konnten wir Sponsor (Davids Fahrrad), Transportdienst (Gepäck) und FSV Pressesprecher Gerd Große begrüßen und uns bei ihm für seine Unterstützung mit leckerem Grillgut bedanken, welches von Robin super zubereitet wurde.

Der Kletterwald Leipzig sponserte uns noch eine nächtliche Ruderbootfahrt. Der Abend klang dann am Lagerfeuer und mit einer kleinen Nachtwanderung langsam aus und in den frühen Morgenstunden des neuen Tages lagen schließlich alle schlummernd auf ihren Matratzen.

2. Tag - Dienstag, 16.07.2013

Zum Frühstück am nächsten Morgen, das wir, wie alle Mahlzeiten, an einer großen Bar zu uns nahmen, wurden wir mit frisch aufgebackenen Brötchen, sowie süßen und herzhaften Leckereien verwöhnt. Nachdem Nico, Lukas und Moritz noch fehlende Zutaten besorgt hatten, wurde zwischen Baden, Dartspieln und Trampolinspringen ein leckerer Rhabarberpudding zubereitet, der zum Großteil schon im Anschluss an das Mittagessen - heute gab es Chicken Nuggets und Kroketten - vernascht wurde.

Im Anschluss setzten wir uns auf unsere Drahtesel und radelten ins Naunhofer Waldbad. Einige Impressionen davon wurden auf Foto und Video festgehalten, wie im Anschluss an den Bericht zu sehen ist. Da das Baden, Springen von Startblöcken und Türmen, sowie faul in der Sonne zu liegen allen viel Spaß bereitet hat, entschieden wir uns für ein Wiederholung am Donnerstag.

Zurück auf dem Campingplatz füllten wir unsere vom vielen Baden knurrenden Mägen und machten es uns anschließend am Lagerfeuer mit Musik gemütlich. Erneut starteten einige zu einem kleinen nächtlichen Spaziergang, bevor wir unsere Kräfte schlafend wieder auftankten.

3. Tag - 17.07.2012

Nachdem am Dienstag bereits vor 8Uhr die ersten erwachten, schlauchten die ersten beiden tage doch etwas, sodass heute "erst" gegen 9Uhr die ersten ausgeschlafen hatten, was für einige andere allerdings immernoch viel zu früh war - von basti, der anscheinend ohne Unterbrechung immer gleich noch einen kompletten Mittagsschlaf anhängt, wollen wir gar nicht sprechen.

Nach dem späten Frühstück war Abkühlung im See angesagt, da uns eine Kindergruppe, die ihren Urlaub in den Tippizelten des Kletterwaldes verbrachte, zum gemeinsamen Fußballspiel bat. Dies ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen. Aufgrund fehlender Ausrüstung sprinteten wir dann barfuß über den Rasen an der Beuchaer Grundschule, was bei diesen temperaturen ohnehin mehr Spaß macht. Es dauerte nicht viel mehr als ein Stunde, da lagen wir völlig durchgeschwitzt wieder im Wasser.

Das Mittagessen - Fischstäbchen mit Kartoffelpüree - nahmen wir dementsprechend spät erst gegen 14Uhr zu uns. Im Anschluss teilten wir uns. Während eine Hälfte zur Hirschfelder Kiesgrube fuhr, blieb die andere am See und beschäftigte sich an Dartscheibe und Tischtennisplatte oder chillte im Trampolin bzw. am See in der Sonne.

Nach dem Abendbrot wurde ein paar Runden gewürfelt bzw. spazieren gegangen. Außerdem versammelten wir uns nochmal zum nächtlichen Baden auf dem Bootssteg am See, bevor wir uns Fotos und Videos der ersten Tage neben dem Lagerfeuer auf dem Laptop ansahen.

4. Tag

Am heutigen Morgen zeigte sich deutlich, dass die vergangenen Tage einiges an Energie vebraucht haben. Obwohl bereits gegen 0Uhr alle im Bett lagen und auch schnell schliefen, standen die meisten erst gegen 10Uhr wieder auf der Matte. Nach dem Frühstück wurden ausdauernd Lego Star Wars Modelle konstruiert und natürlich tummelten sich einige auch wieder im See.

Nach dem Mittagessen - heute gab es leckere Jägerschnitzel und Spaghetti - machten wir uns zum zwieten Mal in dieser Woche auf den Weg ins Naunhofer Waldbad. Davids gesponsertem Fahrrad war es wohl heute zu anstrengend, sodass es sich der Qual mitten auf dem Hinweg entledigte und unangekündigt seine Kette von sich warf. Da war nichts mehr zu retten. Kurzentschlossen stieg David auf ein anderes Rad um und wir kamen ohne große Verzögerung im Waldbad an (wieder kümmerte sich Herr Große um das streikende Rad).

Zurück auf dem Campingplatz erwartete uns eine Überraschung. Heute gab es nicht nur Brot mit WUrst und Käse. Peggy, die da geblieben war, hatte Eierkuchen zubereitet, die wir uns alle schmecken ließen.

David und Stefan schnappten sich Haargel und der Haar-Styling Abend nahm seinen Lauf. Die ersten Opfer waren Basti und Robin. Im Anschluss mussten auch Nico, Lukas, Jannes, Florian und Clemens dran glauben, bevor schließlich auch Stefan und David selbst von hinter dem Stuhl auf den Stuhl wechelten und eine neue Frisur verpasst bekamen. Die fertigen Werke wurden dann im Waschraum begutachtet, waren nach dem erneuten Nachtbaden, welches etwas später stattfand, aber wieder Geschichte.

Beim der anschließenden Fotoschau konnte diese Aktion, sowie die anderen Highlights des Tages noch einmal auf dem Laptop betrachtet werden. Dazu verputzten wir die restlichen Jägerschnitzel vom Mittag und Eierkuchen vom Abendbrot als vorgezogenen Mitternachtsimbiss - irgendwie mussten die am Tag verlorenen Kalorien ja wieder zugeführt werden. Während einige bei Musik am Lagerfeuer saßen (oder schliefen - stimmt's Robert?), chillten Sophia, Nico, Lukas, Clemens, Stefan und Florian im Trampolin und schliefen auhc bald ein. Der Rest folgte wenig später - alelrdings auf den Matratzen. Ja, auch Robert wurde nicht im Stuhl gelassen, sondern fand schließlich noch seinen Schlafsack.

5. Tag

Nach dem Frühstück werden bereits die ersten Taschen gepackt und von Eltern abgeholt. Auch Peggy, Robin und Basti verlassen uns aufgrund eines anderen Termins bereits kurz vor dem Mittagessen. Für alle anderen war aber noch nicht Schluss, der Tag sollte noch einiges bieten. Reis und Hühnerfrikassee waren trotz drei Personen weniger etwas knapp. Trotzdem wurden alle satt. Und da es ja heute keinen erneuten Mitternachtssnack geben würde, war es nicht schlimm, dass nichts übrig blieb.

Aufgrund der Erfahrungen vom Mittwoch wollten heute alle mit zur Kiesgrube. Also machten wir uns wieder auf den Weg über Albrachtshain in Richtung Hirschfeld.

Zum Abschluss der Woche kehrten wir auf der Rückfahrt am späten Nachmittag noch im Lilly Vanilly ein und gönnten und je drei Kugeln Eis, bevor sich alle auf den Heimweg machten.

.