1. D-Jugend Fußball-Sommerferienlager des FSV 1921 Brandis 2012

Die Sommerferien der Jungs der D- und E-Jugend beginnen mit dem Ferienlager am Albrechtshainer See

 

Da sich für diesen Zeitpunkt die meisten Interessenten fanden, sollte das in diesem Jahr erstmals stattfindende Sommerferienlager, welches von D-Jugend Co-Trainer Jörg Thiemann organisiert wurde, in der ersten Ferienwoche stattfinden. Doch beinahe wäre daraus nichts geworden. Statt Sonnenschein präsentierte sich der Sommer 2012 bis dahin mehr als Herbst. Die vorangegangene Woche war völlig verregnet und zunächst sah auch der Wetterbericht für den Ferienbeginn nicht besser aus. Doch schließlich wurde ab Montag dem 23. Juli doch noch Sommer angesagt und so kam es dann auch. Das Wetter spielte mit und alle hatten fünf Tage lang Spaß.

 

Erster Tag - Montag, 23.07.2012:

Um 10Uhr trafen wir uns mit den Fahrrädern auf dem Sportplatz "Freundschaft" in Brandis. Das Interesse war groß, doch einige Jungs hatten andere Termine, wie z.B. das RB Fußball Camp, bereits vorher komplett verplante Ferien oder fehlten bei den letzten Trainingseinheiten und zur Abschlussfeier und verpassten so die Anmeldung.

David, der uns zu Saisonbeginn in Richtung C-Jugend verlässt; Clemens, Dustin, Marius, Nico und Stefan, die vor ihrer zweiten D-Jugend Spielzeit stehen; Jannes und Kenneth, die aus der E-Jugend aufrücken und Oliver, der auch 2012/13 noch in der E-Jugend spielt, fuhren schließlich gemeinsam mit den Betreuern Jörg Thiemann (Co-Trainer D-Jugend) und Jan Franke (Trainer E-Jugend 11/12 und zukünftiger Verantwortlicher für unsere F-Jugend) auf ihren Drahteseln zum Campingplatz am Albrechtshainer See. Unser Dank geht an Frau Loewe, die das Gepäck per PKW transportierte.

Auf dem Campingplatz angekommen wurde zunächst das Gelände erkundet, Regeln und Verhaltensweisen besprochen, die aus jeweils zwei Jungs bestehende tägliche Unterstützung der Betreuer für Essenszubereitung, Tischdecken und Abwasch eingeteilt und drei Zelte aufgebaut. Dustin und Kenneth beteiligten sich anschließend an der Bereitung des Mittagessens. Es gab Spaghetti mit Tomatensauce und gebratenen Jagwurststücken.

Nach dem Essen wurden unter anderem die Tischtennisplatte und die Dartscheibe unter Beschuss genommen, sowie Holz für abendliche Lagerfeuer gesammelt, bevor wir uns im See abkühlten. Zur Stärkung gab es dann Erdbeertorte, Sauerkirschkuchen und Waffeln. Danach erkundeten wir den See mit Ruderbooten.

Nach dem Abendbrot - unter anderem gab es die restlichen Spaghetti vom Mittagessen - ließen wir den Tag am Lagerfeuer bei Gitarrenmusik ausklingen. Dustin und Kenneth machten es sich schließlich im Wohnwagen bequem, während alle Übrigen in den Zelten übernachteten.

 

Zweiter Tag - Dienstag, 24.07.2012:

Bereits um 6Uhr waren die ersten wach, während der große Rest noch schlummerte. Als dann gegen 8Uhr die meisten auferstanden waren, wurde gefrühstückt und wir ließen uns die frisch aufgebackenen Brötchen schmecken.

Danach wurden von Betreuer Jörg Thiemann ein Spielplan für zwei Fünfergruppen aufgestellt und die Startplätze für das anschließend beginnende Tischtennisturnier ausgelost, welches seinen Sieger erst am Donnerstag finden sollte.

Heute waren es Stefan und David, die Tischdienst hatten und bei der Zubereitung von Fischstäbchen mit selbstgemachtem Kartoffelbrei halfen. Nach dem Mittagessen setzten wir uns auf die Fahrräder und radelten in Richtung Naunhofer Waldbad, welches wir nach einigen koordinativen und technischen Schwierigkeiten auch erreichten. Das Tummeln im Schwimmbecken, auf Drei- und Fünfmeterturm und am Beckenrand oder beim Ballspiel auf dem Rasen ließ die Zeit wie im Fluge vergehen. Da wir zum geplanten Grillabend Besuch in Person von FSV Vorstandsmitglied Gerd Große erwarteten, der uns mit Steaks, Gemüse und einer Melone beglückte, machten wir uns bereits 17:30 Uhr auf den Rückweg. Wir ließen uns also Steacks, Würste, Bouletten, Gurken und Tomaten schmecken und versammelten uns danach wieder am Feuer. Dort wurde noch Knüppelkuchen gebacken. Bevor wir in die Betten fielen, die in Erwartung einer wärmeren Nacht nach draußen unter (fast) freien Himmel verlagert wurden, unternahmen wir noch eine kleine Nachwanderung und sprangen trotz Dunkelheit noch einmal ins warme Wasser.

Dritter Tag - Mittwoch, 25.07.2012:

Für die Frühaufsteher des Vortages war heute, zur Lärmvermeidung für die übrigen Langschläfer, ein Extrauftrag erarbeitet worden. Sie sollten die Umgebung rings um Campingplatz und "Autobahnsee" erkunden und dabei 14 kniffelige Aufgaben lösen beziehungsweise bestimmte Dinge herausfinden. Bis auf das Mitbringen zweier reifer Brombeeren wurden auch alle Punkte vollständig abgearbeitet.

Zum Mittagessen gab es heute Kartoffeln mit Kräuterquark, bei deren Zubereitung die Betreuer von Nico und Olli unterstützt wurden. Auch ohne weitere besondere Vorhaben verging der Mittwoch wie im Flug. Aufgrund des schönen Wetters konnten wir die meiste Zeit im Wasser verbringen. Ansonsten standen unter anderem wieder Tischtennis und Dart auf dem Programm. Nach dem heutigen Abendbrot und dem anschließenden Abwasch wurde wieder gebadet und gewandert. Außerdem kam die Musik heute nicht aus der Gitarre sondern wurde vom Computer über die Stereoanlage in die Ohren der Zuhörer transportiert, die sich dabei ihre Lieblingstitel wünschen konnten - alles unter "Discobeleuchtung". Dazu wurde der restliche Knüppelkuchenteig über dem Feuer gebacken. Um die Geisterstunde begaben wir uns auf's Nachtlager, um uns für den nächsten Tag auszuruhen.



Vierter Tag - Donnerstag, 26.07.2012:

Nach dem Frühstück und zwischen den vormittäglichen Badegängen im See wurde heute das Tischtennisturnier beendet, welches David gewann, der Stefan und Clemens auf die Plätze verwies. Jannes belegte den guten vierten Platz, gefolgt von Dustin und Nico. Marius und unser Jüngster, Olli, haben bis nächstes Jahr Zeit zum Trainieren, um sich noch nach oben zu verbessern.

Jannes und Clemens waren heute an der Reihe und so verdanken wir auch ihnen die leckeren Eierkuchen zum Mittagessen. Nach diesem war wiederum das Naunhofer Waldbad unser Ziel. Nach dem ersten Besuch am Dienstag warteten bereits alle auf den zweiten Ausflug dort hin, der aufgrund sehr moderater Eintrittspreise auch realisiert werden konnte. Erneut hatten alle viel Spaß - besonders beim Springen von den Türmen (siehe Videos). So blieben wir bis nach 19Uhr und es gab erst spät Abendbrot. Danach sahen wir uns die Fotos und Videos der letzten Tage in Großformat auf dem Fernseher an und um Entzugserscheinungen zu vermeiden wurde zwei Stunden Playstationspielen genehmigt. Außerdem saßen wir auch wieder am Feuer.

 

Fünfter Tag - Freitag, 27.07.2012:

Der letzte Tag begann erst gegen 10Uhr. Vorher bequemte sich niemand aus seinem außergewöhnlichen Nachtlager. Nach dem späten Frühstück wurde aufgeräumt, angefangen zu packen und zwischenzeitlich immer wieder gebadet. Nachdem Marius bereits frühzeitig abgeholt wurde (er half aber noch beim Frühstück und dem ersten Abwasch) wurde das Mittagessen - es gab Bratwürste mit selbstgemachtem Kartoffelbrei - von den Betreuern allein zubereitet. Nach der Fotosession auf dem Bootssteg wurde gegessen, zu Ende gepackt und schließlich wieder gebadet. Gegen 16Uhr machten wir uns auf den Rückweg nach Brandis. Wieder wurde das Gepäck von Frau Loewe transportiert. Vielen Dank!

Am "Lilly Vanilly" wurde ein Zwischenstop eingelegt und es gab für jeden noch zwei Kugeln Eis zum Abschluss. David und Olli fuhren direkt nach Waldsteinberg, Stefan und Clemens bogen auch eher nach Hause ab und Dustin, Kenneth und Jannes nahmen auf dem Sportplatz ihr Gepäck entgegen und verabschiedeten sich.

Fazit:

Wir hatten extremes Glück mit dem Wetter. Nach dem außerplanmäßigen Herbst beglückte uns der Wettergott genau eine Woche mit allerschönstem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen. Ohne Vorerfahrungen konnte den neun Teilnehmern ein sicher unvergessliches Erlebnis mit einigen Höhepunkten geboten werden. Trotz einiger Streitigkeiten, die teilweise unangemessen weit ausuferten, was im Laufe der kommenden Saison in diesem Maße nicht vorkommen sollte, fanden sich alle zusammen und vorher eher zurückhaltende Mannschaftsmitglieder fanden neue Freunde. Dank "Krankenschwester" Claudia vom Campingplatz konnten zwei Zecken und ein Holzsplitter beseitigt werden, bevor größerer Schaden entstehen konnte.

Außer dem nervigen Abwasch wurde von den Teilnehmern wenig bemängelt. Die Liste mit tollen Erlebnissen war dagegen sehr lang. Alle hatten ihren Spaß und so steht einer neuen Auflage im nächsten jahr sicher nichts im Wege.